OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Staats- und Regierungschefs und Premierminister des ALBA Bündnisses kamen in Caracas zum XIV. Außerordentlichen Gipfel zusammen und ehrten den Kommandenten Hiugo Chávez am vierten Jahrestag seines Todes. Photo: Estudio Revolución

CARACAS, Venezuela – „ Die Errichtung der Einheit ist die wichtigste Aufgabe, der sich eine wahrhaftige Revolution gegenübersieht“, sagte der Präsident des Staats- und des Ministerrats Raúl Castro Ruz am Sonntag, als er auf dem XIV. Gipfeltreffen der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerika – Handelsvertrag der Völker (ALBA-TCP) sprach.

Und diese regionale Einheit,das Erbe von Fidel und Chávez und wieviel noch fehlt, um auf dem Weg der Integration voranzukommen, waren die Themen, die in den Reden immer wieder aufgegriffen wurden.

„Fidel lehrte uns, immer die Geschichte zu Hilfe zu nehmen, kühn und gleichzeitig realistisch zu sein, und dass das, was unmöglich erscheint, erreicht werden kann, wenn wir es uns fest vornehmen und konsequent handeln“, sagte Raúl Castro.

Er warnte davor, dass „wir uns in einer entscheidenden Etappe unserer Geschichte befinden“ und „ein Rückschritt auf regionaler Ebene äußerst negative Auswirkungen für unsere Völker haben würde“. Angesichts dessen versicherte er, dass „die Mitgliedsländer die solidarische Integration als unerlässliche Bedingung für ein Voranschreiten in der Entwicklung betrachten“.

„Ihr seid nicht allein“, sagte er erneut dem bolivarischen Volk und bekräftigte die übernommene Verpflichtung, Venezuela bei seiner Verteidigung zu begleiten und ebenfalls die würdige, mutige und konstruktive Haltung des Präsidenten Nicolás Maduro Moros zu unterstützen.

Für Kuba sei keine gerechte Sache des Großen Vaterlandes fremd, und daraus ergebe sich der von Raúl einmal mehr ausgesprochene Wille, die „geliebten Brüder der Karibik“ und die progressiven Regierungen der Region zu begleiten. Er wiederholte erneut seine Solidarität mit Dilma Rousseff, Luis Inácio Lula da Silva und Cristina Fernández de Kirchner, anerkannte Führer Unseres Amerikas.

EINE ALLIANZ DES FRIEDENS

“Wir sind zu diesem Gipfel gekommen, um in Würdigung von Fidel und Chávez, zu bekräftigen, dass der Weg unserer Völker die Zusammenarbeit, die Komplementarität und die menschliche, christliche, lateinamerikanische und karibische Solidarität ist. Dies ist unser Weg“, sagte der Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela, Nicolás Maduro, bei der Eröfnung des Gipfels.

ALBA entstand zu Beginn des XXI. Jahrhunderts und wurde geboren, um die Ideen unserer Völker zu Verteidigen“, sagte der venezolanische Staatsschef und unterstrich gleichzeitig, dass diese Allianz bewiesen habe, dass eine bessere Welt möglich sei, indem das Bündnis den Menschen in den Mittelpunkt all ihrer Projekte gestellt habe.

In dieser ersten Etappe von ALBA sei es das Projekt, dass die Träume , die Hoffnungen und die geopolitische Vision der Befreier am besten realisiert habe, sagte Maduro. „Die Region hat verschiedene, nützliche und relevante Integrationsmechanismen entstehen sehen; aber von diesem Raum aus haben wir eine Identität aufgebaut und die Vision die Zusammenarbeit auf eine höhere Ebene zu erheben“, fuhr er fort.

„Mit Fidel und Chávez werden wir weiterhin das XXI. Jahrhundert durchschreiten“, sagte der Gastgeber des historischen Ereignisses. Die Herausforderung bestehe darin, „ALBA in all seinen Dimensionen, in ein Bündnis zu verwandeln, das uns hilft, eine neue Region aufzubauen, eine Allianz des Friedens, der Solidarität, der Zukunft“ um so das zu konsolidieren, was im Januar 2014 in Havanna nach der Proklamierung Unseres Amerikas als Zone des Friedens unterzeichnet worden sei.

Nch Eröffnung des Gipfels kamen die Teilnehmer etwa vier Stunden lang hinter verschlossenen Türen zu „einem fruchtbaren Treffen“ zusammen, bei dem die Sicht der Regierungen zur gegenwärtigen Lage aktualisiert worden sei, wie Präsident Maduro mitteilte.

Nach dem Ende der Redebeiträge der Delegationsleiter verlas die Außenministerin Venezuelas Delcy Rodríguez die Erklärung des XIV. ALBA-TCP Gipfels „Lasst uns die Einheit, die Würde und die Souveränität verteidigen.

Von diesem Dokument hob Nicolás Maduro drei wesentliche Beschlüsse hervor: einen Finanzfonds zur legalen Unterstützung und Beratung der Migranten Unseres Amerika in den vereinigten Staaten reaktivieren, mit großem Engagement den von Evo Morales gemachten Aufruf zu einer Weltkonferenz der Völker „Für eine Welt ohne Mauern hin zu einer Weltstaatsbürgerschaft“ aufzunehmen und den ehemaligen Außenminister der Republik Bolivien David Choquehuanca zum ALBA Generalsekretär zu ernennen.

Der Gipfel sprach sich ferner dafür aus, dass die ALBA-TCP Staaten die gerechte und historische Forderung des Plurinationalen Staates Bolivien für einen souveränen Zugang zum Meer unterstützen. Ebenso wurde der im Februar 2013 an die Regierenden und Völker Chiles und Boliviens gemachte Aufruf bekräftigt, auf friedliche Weise und durch Gespräche und Verhandlungen eine zufriedenstellende Lösung des Problems zu finden.

Der XIV. Gipfel, der am 5. März stattfand, fiel mit dem vierten Todestag des Kommandanten Hugo Chávez zusammen. Dass Venezuela als Tagungsort gewählt wurde, macht auch die Unterstützung der Mitglieder dieser Allianz mit der Bolivarischen Revolution deutlich.

KUBA IN VENEZUELA

„Die Anwesenheit Raúl Castros in Venezuela war die eines Bruders, eines Vaters, eines guten Freundes Venezuelas“, sagte der Vizepräsident der bolivarischen Regieurng Tareck El Aissami vor der Presse, kurz bevor er den Präsidenten des Staats- und des Ministerrats am Sonntag auf dem Internationalen Flughafen Simon Bolivar empfing.

Er sprach auch Kuba seinen Dank für die Unterstützung aus, die es nicht nur jetzt leiste, sondern seit die Revolution in Venezuela die politische Macht übernommen habe. „Kuba ist immer ein Brudervolk gewesen und es hat uns dabei geholfen auf diesem steilen Weg, der jede Revolution darstellt, voranzuschreiten“, fügte er hinzu.

„Fidel ist für uns das, was Chávez für Kuba ist. Wir sind durch zwei Giganten verbrüdert und uns eint ein einziges Ziel: das Große Vaterland aufzubauen. Kuba und Venezuela sind jetzt und für immer zwei unzertrennliche Völker“. Deswegen sei die Anwesenheit Raúls und des kuabnischen Volkes die Bestätigung der Liebe, die zwischen beiden herrsche, sagte der Vizepräsident. Wir empfinden „Kuba gegenüber unendliche Dankbarkeit, gegenüber dem Kuba Fidels, dem revolutionären Kuba, dem Kuba der Würde, das nie vor den Foderungen des Imperiums in die Knie gegangen ist und dies auch nie tun wird. Deswegen folgen wir seinem Beispiel. Es sind zwei Revolutionen und ein Ziel: der Sieg“, schloss er.