OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
In der Gemeinde Nueva Isabela lernte der Präsident den jungen Alejandro kennen, der Jura studieren will wie Fidel Photo: Estudios Revolución

Placetas, Villa Clara –„Wir verfügen über das notwendige menschliche und materielle Potenzial, um jede Aufgabe zu bewältigen, wie komplex sie auch sein mag“, sagte der Präsident des Staats- und des Ministerrats, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, der den zweiten Regierungsbesuch in der Provinz Villa Clara anführt.

Beim Besuch der Unternehmenseinheit Bergbauproduktion Placetas, die zum Geobergbau-Unternehmen Mittelkubas gehört, konnte sich der kubanische Präsident mit dem Potenzial dieses Werks bei der Herstellung von Zement, Futtermittel, Dünger, Aggregaten und bei der geologischer Erkundung von Metallerzen wie Gold bekannt machen.

Werkdirektor Argelio Jesus Abad Vigoa erläuterte Díaz-Canel die Fortschritt bei der Förderung von Zeolith, der Gewinnung von Gold, der Verarbeitung von Kalziumkarbonat, Quarzsand und den Erdbewegungen im Bergbau, unter anderen Aufgaben, durch die sich das Werk auszeichnet.

In Bezug auf das Zeolith bestand der Präsident darauf, Wege zu finden, um es zu einem exportierbaren Posten zu machen, angesichts der Qualität des Produkts und seines Potenzials für die Landwirtschaft, den Bau, die Herstellung von Düngemitteln und bei der Wasserreinigung, unter anderem.

Im Gespräch mit Abad Vigoa betonte er die Notwendigkeit, Alternativen zu suchen, um die Probleme zu lösen, die wir haben, und begrüßte die Idee, sich verstärkt der Produktion von Baustoffen, Farben und anderen Artikeln mit großer Nachfrage bei der Bevölkerung zu widmen.

Das Geobergbau-Unternehmen Mittelkubas produziert derzeit etwa 1.200 Blöcke pro Tag und greift in anderen Aufgaben wie die Herstellung von Fliesen, Dachelementen und anderen Bauelementen ein und liefert Aggregate an den Steinbruch Guajabana, in Caibarién, der in diesem Jahr rund 50.000 Kubikmeter verarbeiten wird.

Díaz-Canel sprach auch mit leitenden Vertretern des Unternehmens Viclar. Man zeigte ihm mehrere Produkte, die hier im Rahmen der Programme des Wohnungsbaus und der Wassereinsparung hergestellt werden.

Im Gespräch mit Rogelio Martínez, Direktor dieser Einrichtung, und unter Anwesenheit mehrerer Minister, sagte der Präsident, dass diese Erfahrungen im ganzen Land vermittelt werden müssten, weil sie Teil der Lösung des Wohnungsproblems sein können. Scherzhaft sagte er: „Es stimmt, wir Kubaner können alles machen“.

Als er diesen Ort unter einem reißenden Regenguss verließ, jubelten die Bevölkerung von Placetas dem Präsidenten zu, der auf die Menschen zuging und bei dieser Gelegenheit viele Zeichen der Zuneigung empfing, wie durch Maura Rodríguez, eine Frau, die dem Regen trotzte, um ihm sagen zu können: „Gott segne Sie, mein Präsident“.