OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Absolute Hingabe an ihr Land, aufopferungsvolle Erfüllung ihrer Aufgaben, tiefe Verbundenheit zu den revolutionären Prinzipien und Liebe und Repekt der Familie, Freunden und Compañeros gegenüber waren die Werte, die die acht bei den Fluzeugunglück am 29. April ums Leben Gekommenen auszeichneten und die am gestrigen Donnerstag bei der militärischen Zeremonie zu ihren Ehren am Pantheon der Revolutionären Streitkräfte auf dem Friedhof Colón hervorgehoben wurden.

Bei dieser Zeremonie waren neben Familienangehörigen, Freunden und Kampfgefährten auch Verteidigungsminister und Armeekorps General Leopoldo Cintra Frías sowie weitere Offiziere und Mitglieder der Führung des Verteidigungs- und des Innenministeriums anwesend.

Die Besatzung des verunglückten Flugzeugs bestand aus Oberstleutnant Leonardo Pérez Oliva und den Majoren Fidel Hernández Martínez, Rafael Torres Muguercia und Arturo Fonseca Pérez.

Ihr gehörten auch junge Offiziere wie die Leutnants Yuliesky Quesada Valera und Miguel Borrero Sánchez, Rubén Lorenzo Martínez und Yuniesky Ramírez Acosta an. Die beiden letzteren wurden zeitgleich in Santiago de Cuba bzw. in Las Tunas, ihren jeweiligen Heimatprovinzen beigesetzt.

In allen Stätten der Bestattung der acht Compañeros waren Kränze des Präsidenten des Staats- und des Ministerrats Armeegeneral Raúl Castro Ruz, des Ministeriums der Revolutionären Streitkräfte, der Vereinigung der Kämpfer der Kubanischen Revolution, der Kampfgefährten ihrer jeweiligen Einheit und der Familien niedergelegt.

In Las Tunas fand die Bestattung im Pantheon der für die Verteidigung Gefallenen statt und in Santiago de Cuba im Pantheon der FAR auf dem Friedhof Santa Ifigenia.

Zu dem bedauernswerten Unfall kam es, als ein AN –26 Flugzeug, das um 6.38 morgens vom Flughafen Playa Baracoa im Kreis Bauta gestartet war, gegen die Erhebung Loma de la Pimienta in der Provinz Artemisa stieß.