OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Am gestrigen Mittwoch ging es um die Möglichkeit umfassender Exporte von Gütern und Serviceleistungen im Gesundheitsbereich und die Entwicklung einer nachhaltigen Agrarindustrie mit hoher Wertschöpfung. Photo: Marcelino Vázquez (AIN)

Am dritten Tag der 33. Auflage der Internationalen Messe von Havanna Fihav 2015 wurden die Möglichkeiten umfassender Exporte von Gütern und Dienstleistungen im Gesundheitsbereich und die Entwicklung einer nachhaltigen Agrarindustrie mit hoher Wertschöpfung bekanntgegeben.

Mit dem Führungsanspruch in der nationalen Wirtschaft und mit großem Potential in der Gegenwart und für die Zukunft strebten diese Projekte danach, der Welt das Beste anzubieten, was es in Kuba gebe, versicherte auf dem Expocuba-Gelände Lietsa Peña, Direktorin für Export im Ministerium für Außenhandel und Ausländische Investitionen.

Die strategische Allianz zwischen der Gruppe der Biotechnologischen Industrien und der Pharmazeutik BioCubaFarma und dem Marketing der Kubanischen Medizinischen Dienste, S.A. verspreche, sich positiv auf die Gesundheitssysteme und die Lebensqualität der Nehmerländer auszuwirken. Hierfür gebe es sieben Programme.

Die Verantwortliche für Handelspolitik, Geschäfte und Internationale Zusammenarbeit von BioCubaFarma Mayda Mauri fügte hinzu, die umfassende Behandlung von Diabetes- Patienten, die Diagnostik und Rehabilitation kardiovaskularer Krankheiten sowie Vorbeugung, Untersuchung und Behandlung von Krebs hätten höchste Priorität bei der Nachfrage.

Hinzu kämen die Auffindung, Analyse und Behandlung von auditiven Behinderungen, die Früherkennung von Störungen in der neurologischen Entwicklung bei Kindern, erweiterte pränatale und Neugeborenen-Studien und epidemiologische Überwachung.

Laut Lisette Álvarez, der Beauftragten im Gremium BK Import Export, wird außerdem ein Vorschlag zum Repowering im Hospitalbereich gefördert, wodurch die Hilfssysteme, die Ausrüstung und das Mobiliar der medizinischen Einrichtungen (Operationssäle, Laboratorien, Blutbänke, Küchen, Wäschereien, Aufzüge, Belüftung und Kühlung) optimiert werden.

Ebenso werden mobile Hilfseinheiten für die gesundheitliche Grundversorgung geliefert, Produkte, die in Krankenhäusern für die Beseitigung infektiöser Abfälle und die Trinkbarmachung von Wasser verwendet werden.

Irina Cancela, die dem Dienstleistungssektor im Handelsunternehmen Technischer und Technologischer Services vorsteht, betonte, dass die agrarindustriellen Exportmöglichkeiten – auf der Suche nach ökonomischen Fortschritten, die harmonisch, multilateral und nachhaltig sind – vom Anbau bis zum Konsum von Gütern reichten.

Die Ingenieurin gab Auskunft darüber, dass das dem Ministerium zugeordnete Projekt die Lieferung und Montage von Treibhäusern, Bewässerungssystemen, Maschinen zur Mechanisierung der Landwirtschaft, Düngemittel und modulare Konstruktionen anbietet.

Die Verminderung der Umweltverschmutzung und des Verlustes von Ernten wie auch die Steigerung der Ernährungssicherheit und die Schaffung von Arbeitsplätzen stellen einige der Vorteile einer Initiative dar, die bereits ausgezeichnete Resultate in Kuba, Haiti, Venezuela, Bolivien und Jamaika gezeitigt hat.