OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Das Schiff Marina vom US-amerikanischen Unternehmen Nor¬wegian Cruise Line Hol¬dings Ltd. Photo: Ismael Batista

Das Schiff Marina vom US-amerikanischen Unternehmen Nor­wegian Cruise Line Hol­dings Ltd., eines der wichtigsten internationalen Kreuzfahrtunternehmen, kam am Donnerstagmorgen am Kreuzfahrtterminal Sierra Maestra von Havanna an und beginnt so die Betreibung seines Reiseziels Kuba.

Dies ist die erste von zehn Zwischenlandungen, die bisher für 2017 vorgesehen sind, «ein Traum, den ich seit Jahrzehnten hege», versicherte Herr Frank del Río, Exekutivpräsident von Norwegian Cruise.

Ángel Díaz Albertini, Direktor des Unternehmens Aries Transportes SA, bestätigte, dankbar zu sein, dass Norwegian Cruise Line Holdings Ltd Kuba als Reiseziel gewählt habe. «Wir heißen die Marina willkommen in ihrer ersten Landung in einem kubanischen Hafen, der Verwirklichung der vertraglichen Beziehung, die wir im Dezember vergangenen Jahres unterzeichneten».

«Dieses Ereignis wird dazu beitragen, dass Kuba ein Reiseziel mit unendlichen Möglichkeiten für die Kreuzfahrtaktivität im Rahmen der Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern wird, aufgrund der Anzahl der Städte, Häfen, der Kultur und des hohen Niveaus der Sicherheit im gesamten Land», sagte gegenüber der Presse José Manuel Bisbé York, Vorsitzender der Unternehmensgruppe Viajes Cuba.

Die Marina, die für 1 258 Passagiere ausgelegt ist, wird in den nächsten Monaten auch die Häfen von Cienfuegos und Santiago de Cuba anlaufen, denn «wir wünschen, dass unsere Passagiere die Möglichkeit haben, in die Diversität der Kultur und Geschichte des Landes einzutauchen», meinte Ríos, der darüber hinaus Exekutivpräsident der Unternehmen Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises ist.

Diese Unternehmen betreiben insgesamt 21 Schiffe mit rund 40 000 Kabinen und besuchen jährlich über 430 Reiseziele aus aller Welt zum Zwecke des Tourismus.

Um nach Kuba reisen zu können, konnten die US-amerikanischen Passagiere an Bord der Marina jedoch nicht ein Tourismusvisum benutzen, sondern sie kommen mit einer allgemeinen Erlaubnis der Regierung der Vereinigten Staaten, die bestätigt, dass der Reisende einer der 12 Kategorien angehört, die vom ehemaligen Präsidenten der USA, Barack Obama, bestätigt wurden.