OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Kubaner geben weder auf noch verkaufen sie sich Photo: Endrys Correa Vaillant

Der Präsident des Staats- und des Ministerrats Kubas, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, wiederholte in seinem Eintrag im sozialen Netzwerk Twitter, dass die Insel unter Druck und Bedrohungen der USA nicht verhandeln werde.

„Fidel hat uns gelehrt: ´Die Ehre ist nicht verhandelbar, das Land ist nicht verhandelbar, die Würde ist nicht verhandelbar, Unabhängigkeit, Souveränität, Geschichte, Ruhm sind nicht verhandelbar!´ Angesichts imperialer Bedrohungen und Zwänge wird nicht verhandelt!“, schrieb der Präsident.

Vor kurzem hat die kubanische Regierung die von den USA am 4. Juni 2019 verkündeten Maßnahmen verurteilt. Diese verschärfen die seit mehr als 60 Jahren gegen Kuba verhängte Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade, verstärken die bestehenden Reisebeschränkungen für US-Bürger nach Kuba weiter, führen das absolute Verbot für Boote aus den USA ein und verbieten, dass Kreuzfahrtschiffe in Kuba anlegen.

Die jetzige Regierung der Vereinigten Staaten ist bestrebt, Kuba, wie es seit 1959 von aufeinanderfolgenden Regierungen versucht wurde, politische Zugeständnisse abzuringen und durch wirtschaftliche Erstickung die Unzufriedenheit des Volkes hervorzurufen. Sie haben nicht gelernt, dass die Kubaner sich weder ergeben noch verkaufen, wie ein altes Volkswort sagt.