OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Täglich erhält Donald Trump in seinem Büro einen Bericht über die Zahl der Migranten, die an der Grenze festgenommen werden. Wenn diese Zahl steigt, wird der Präsident wütend und teilt Tritte gegen seine Untergebenen aus, dazu die Schimpfparaden auf dem sozialen Netzwerk Twitter. So beschreibt die New York Times das Verhalten des US-Präsidenten in Bezug auf Mexiko und der Grenzfrage, eine Erzählung, die das Gesicht der Beziehungen zwischen den beiden Ländern an den Ufern des Rio Grande definiert.

Wie RT berichtete, hat die Regierung von Andrés Manuel López Obrador (AMLO) nach langen Verhandlungen in Washington eine Einigung erreicht, wonach die Zahl der Migranten abnehmen soll und damit die Wut von Trump, der der mexikanischen Wirtschaft mit hohem Zollen droht.

Berichten zufolge schlägt die Vereinbarung tatsächlich vor, dass Mexiko mit der gleichen Migrationspolitik fortfährt, die das nationale Recht befürwortet, indem es die Grenze mit seinen Ordnungskräften verstärkt. Das verärgert Trump, da es erscheint, als ob seine Regierung gegenüber AMLO nachgegeben habe. Deshalb twitterte er Beleidigungen gegen die New York Times und sprach von einem “Geheimpakt, den der mexikanische Präsident nicht enthüllen wird, bis er über ihn in seinem Kongress abstimmen lassen kann“.

Der Twitter-Eintrag löste im Süden Alarm aus und Marcelo Ebrar, Außenminister von Mexiko, trat persönlich auf, um die angebliche geheime Vereinbarung abzustreiten, ein weiterer Fall von Fake News in der politischen Geschichte der USA seit der Trump-Ära.

Der US-Präsident will, dass Mexiko für die Grenzmauer zahlt, was er nicht durchsetzen konnte. Nun droht er, die Zölle zu erhöhen, damit Mexiko indirekt für die umstrittene Barriere aufkommt.