OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Hinter jeder falschen Nachricht, die in die Medien lanciert wird, steckt eine konspirative Absicht. In dieser Hinsicht geschieht nichts aus Naivität.

Der Fall Venezuelas ist ein deutliches Beispiel: sie lügen und verfälschen die Wirklichkeit, die großen Medien mit ihrer Fassade der „objektiven“ Berichterstattung genauso wie die abenteuerlichen Kommunikatoren, die Teil der politischen Betrügereien sind.

Manche von ihnen können auf eine lange Liste von Dienstleistungen an die Reaktion zurückblicken und mit dem fabrizierten Flair eines „respektlosen“ und „kontroversen“ Journalisten manipulieren sie ihr schlecht informiertes Lieblingspublikum.

Manchmal können sie herzlich, ja sogar charismatisch sein (ohne jedoch jemals damit aufzuhören, Gift zu versprühen), was für sie zählt, ist der Preis auf dem Markt der Subversion.

Versetzen wir uns probehalber einmal in einen von ihnen, der vor kurzem einen Eimer von Schlamm über sein gut sitzendes Toupet ausgeschüttet hat: in den Peruaner Jaime Bayly, ein seit undenklichen Zeiten eingeschworener Feind der Kubanischen Revolution, der sich jetzt auch in den konspirativen Kreuzzug gegen die chavistische Regierung von Nicolás Maduro eingeschrieben hat.

Bayly sagte am Donnerstag, den 2. Mai in seinem Programm in Mega TV ( das von Miami aus in einige Länder Lateinamerikas übertragen wird), dass Wladimir Putin der Ehefrau von Nicolás Maduro, Cilia Flores, einen russischen Bomber zur Verfügung gestellt habe, damit sie inmitten des vom Usurpator Guaidó und von Washington organisierten versuchten Militärputsches, in die Dominikanische Republik flüchten könne, wo das Ehepaar eine Wohnung im Wert von 18 Millionen Dollar erworben habe.

Immer mit dem geheimnisvollen Blick auf dem neuesten Stand zu sein, sagte der „gut informierte“ Bayly außerdem, dass sowohl Putin las auch Trump sich darüber einig seien, Maduro zu entmachten. Die USA würden Guaidó 20 Milliarden Dollar geben, damit er damit den Russen eine angebliche Schuld begleiche und dann würde ein anderes Flugzeug Maduro in die Dominikanische Republik fliegen, wo sich Cilia Flores bereits in ihrer Wohnung in Punta Cana eingerichtet habe.

Ganz exklusiv wiederholte der Kommunikator Jaime Bayly mit seiner gewohnten Lässigkeit die genauen Worte, die Putin zu Maduro gesagt hat: „Komm nicht nach Russland, hier wollen wir dich nicht.“

Seine neuen Hirngespinste – sie alle aufzuzählen würde ganze Zeitungen füllen – wurden wenig später von den Präsidenten Trump und Putin selbst über den Haufen geworfen, als nach einem langen Gespräch, das große Verbreitung fand, der russische Präsident noch einmal seine feste Überzeugung der Nicht-Einmischung deutlich machte, was Venezuela angeht.

Und mitten in Caracas war Cilia Flores und feierte mit ihrem Mann die Schlappe der putschistischen Marionetten.

Das hält aber Jaime Bayly nicht davon ab, ohne sich zu entschuldigen, erneut seinen Bleistift zu spitzen.