OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Internet

Die von Guaidó angeführte gewalttätige Opposition setzte an diesem 30. April alles auf eine Karte, um die Basis und das Werk der Bolivarischen Revolution in Venezuela zu zerschlagen.

Ein Putschversuch mit einer starken medialen Komponente durch die Nutzung der sogenannten sozialen Netze, war die einzige Option, die man nach mehr als drei Monaten sukzessiver Niederlagen für die Opposition und ihren Clown Guaidó vorbereitet hatte; der Mann, der von den USA mit der wahrscheinlichen Absicht ins Spiel gebracht wurde, um ihn zu „verbrennen“, ihn zu beschuldigen, die imperialen Erwartungen nicht erfüllt zu haben und alle Schuld am Scheitern der gegen das bolivarische Volk gerichteten Aktionen zu tragen.

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Gruppe von Vandalen, normalerweise von den Oppositionellen selbst bezahlt, die Straßen und öffentlichen Räume in Caracas blockieren, Steine, Kugeln, Molotowcocktails und andere tödliche Dinge werfen. Sie plündern Läden, zerstören öffentliche Einrichtungen – und sehr wichtig – werden dabei von mobilen Telefonen aus gefilmt, sofort ins Netz gestellt, damit die ganze Welt aus „erster Hand“ von dem erfährt, was Guaidó selbst als als „Ende der Regierung von Maduro“ bezeichnet hat.

Wenn es bei diesem Putschversuch Tote gibt, wenn es Gefangene gibt, einige Gesetze der Verfassung gebrochen werden, die „Schuld“ würde immer auf die bolivarischen Ordnungskräfte zurückfallen und nicht auf die terroristische Opposition.

Das jetzt in Szene gesetzte Drehbuch ist den anderen in früheren Jahren, die alle gescheitert sind, sehr ähnlich. Zu versuchen, die Bolivarischen Streitkräfte zu penetrieren, sie dazu aufzurufen, sich dringend mit den von Guaidó angeführten Oppositionsgruppen zu vereinen und ihnen sogar zuzusichern, die militärische Hierarchie bleibe intakt; das waren unter anderem die Bestandteile, deren Hauptziel darin bestand, das Militär als Verbündeten zu gewinnen.

Offensichtlich war die Intelligenz bei Guaidó etwas zu kurz gekommen, wenn er als erste Aktion den Schritt unternimmt, den Terroristen Leopoldo López aus dem Gefängnis zu befreien, derselbe, der bei früheren Putschversuchen dabei war, die Guarimbas, die Straßensperren und sogar das Verbrennen von Menschen, die dem Chavismus nahestehen, durchführen ließ.

Dieses Mal, mit Leopoldo López aus den Gefängnis, gab es als erstes das Foto mit Guaidó, das Video, mit beiden an der Spitze des gescheiterten Putsches und die „Danksagung“ an eine Handvoll ziemlich kläglicher Militärs, die betrogen wurden oder sich für die putschistische Show zur Verfügung stellten.

„Ich bin von Militärs auf Befehl der Verfassung und des Präsidenten Guaidó befreit worden. Ich bin im Stützpunkt La Carlota, Alle sollen sich mobilisieren. Es ist die Stunde gekommen, die Freiheit zu erobern. Kraft und Glauben“, rief der Terrorist Leopoldo López über die sozialen Netze aus.

Das peinliche Schauspiel erinnert an eine andere Person, weniger gewalttätig, aber gleichermaßen elend. Pedro Carmona „der Kurze“, der bei einem anderen Putschversuch gegen den Comandante Hugo Chávez sich auch selbst zum Präsidentenh ernannte und es wagte, wenig göttliche Befehle zu erteilen, die nicht der Venezolanischen Verfassung entsprachen. Sein Scheitern war sehr schnell und durchschlagend.

An diesem Dienstag, dem 30. April, ging das bolivarische Volk auf die Straßen, nicht zur Verteidigung der Putschisten, sondern um seine Revolution und die Bolivarischen Streitkräfte zu unterstützen, der sichere Schutzschild für das Volk, das sich als Herr über sein Schicksal fühlt und die Angreifer verlieren ihre Illusionen, die Macht durch Gewalt und Terror zu erobern.

Der Versuch des Staatsstreichs ist gescheitert, Das Volk hat triumphiert. Die venezolanische Jusitiz wird sicher gegen jene angewandt, die auf gewaltsame Aktionen zurückgriffen und auf ihre terroristischen Schirmherren mit Nachnamen Opposition.

Dem Luftballon Washingtons – Guaidó geht gerade die Luft aus, aber an der aktiven Wachsamkeit des Volkes und der bolivarischen Streitkräfte muss mit größerer Kraft und der Gewissheit des Sieges festgehalten werden.