OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Foto: change.org

Der Ständige Rat der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), der auf einer außerordentlichen Tagung unter dem Vorsitz der Vereinigten Staaten zusammentraf, verabschiedete eine Entschließung, in der er „einen Vertreter akzeptiert, der für einen Mitgliedstaat zuständig ist, der dies nicht beantragt hat“, erklärte der stellvertretenden Außenminister Kubas Rogelio Sierra Díaz während einer Pressekonferenz im Außenministerium.

Die Anerkennung von Gustavo Tarre als „ernannten“ Vertreter von Juan Guaidó vor der OAS stelle einen unannehmbaren Eingriff in die inneren Angelegenheiten der Bolivarischen Republik Venezuela dar, sagte Sierra Díaz.

Der kubanische Beamte wiederholte die Ablehnung unseres Landes von Praktiken, die „nur das Scheitern der Politik der Vereinigten Staaten gegen Venezuela beweisen und gegen das Völkerrecht und die Ziele und Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen verstoßen“.

Die USA und ihre Verbündeten, einschließlich ihrer Marionette, des Generalsekretärs dieser diskreditierten Organisation, haben Venezuela nicht suspendieren können, weil sie nicht die Unterstützung von zwei Dritteln der Mitgliedstaaten dafür erhalten haben, wie in der sogenannten Interamerikanischen Demokratischen Charta festgelegt ist.

Andererseits, stellte der stellvertretende Minister fest, werde mit der Annahme einer solchen Resolution ein schändlicher und gefährlicher Präzedenzfall für den Multilateralismus im Allgemeinen sowie für die Mitgliedstaaten der OAS geschaffen. Ihre Annahme würde bedeuten, dass jede Macht eines Staates Vertreter vor verschiedenen Organen dieses Organs oder anderer Organisationen benennen könnte, und die rechtmäßigen Vertreter würden nicht anerkannt. (Redacción Internacional)