OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Der venezolanische Staatschef rief angesichts der Aggressionen der US-Regierung am Sonntag die Völker der Welt zur Solidarität mit der bolivarischen Nation auf Photo: Misión Verdad

„Wenn man die steilen Hänge des des Ávila hinuntersteigt, ist da plötzlich Caracas. Die zum Tode Vorherbestimmten sind vor den Ukas des Imperiums nicht die in die Knie gegangen, sie standen aufrecht, voller Ausdauer besetzten die die Alleen, wo ihr Präsident mit einer Stimme, die lange Schlaflosigkeit und Mut ausdrückte, zu ihnen sprach: „Ich habe es zuvor gesagt und ich sage es 30 Tage später, dass der Staatsstreich gescheitert ist, wir haben ihn mit unserer zivil-militärischen Einheit bezwungen, der Sieg ist unser“.

Vor dem an diesen Samstag in Caracas mobilisierten Volk fragte Nicolás Maduro Moros die Verantwortlichen des Putschversuchs: „Und was werden sie jetzt tun? Sie werden weiter mit dem Interventionismus spielen. Vor einem Monat habe ich mich dazu verpflichtet und diese Verpflichtung erfülle ich nun, aufrecht stehend, zusammen mit dem Volk Venezuelas, das Vaterland zu verteidigen“.

Er fragte die Anhänger der Opposition: „Wie lange wollt ihr noch dem Land weiter Schaden zufügen, weil lange wollte ihr weiter Spielchen zur Destabilisierung und Schädigung des Landes erfinden?“


Das Volk ging auf die Straßen

„Das Volk ging auf die Straßen, um dem Imperoim zu sagen: Hände weg von Venezuela“, sagte Maduro als er auf die Mobilisierung einging, zu der es in allen Teilen des Landes und nicht nur in Caracas kam.

„Der Kampfgeist, das Bewusstein und die Erklärungen, die ihr aufrechte Männer und Frauen gebeben habt, sind beeindruckend, das ist etwas, was nie im Gringo Fernsehen zu sehen sein wird“, fügte er hinzu.

Der Sohn von Chávez, der Arbeiterpräsident, rief das Volk dazu auf, sich „stolz zu fühlen, wegen der Kraft und dem Mut, den wir besitzen, sich stolz zu fühlen, zu den Unsichtbaren zu gehören, denn wir sind die, die man nicht besiegen, nicht zerstören kann.

Diejenigen, die unsichtbar sind die für die internationalen Kameras, für die Journalisten, die von überallherkommen, die nicht das wirkliche Volk zeigen und auch nicht aus welchem Holz wir geschnitzt sind und auch nicht das Bewusstsein, das die Mehrheit von uns hat. Wir sind nämlich in unsrerer Mehrheit die Leute von Hugo Chávez Frías“, betonte er.

Er bekräftigte, dass es sich um „eine Schlacht für den Frieden in Unabhängigkeit, territorialer Integrität, Frieden mit Gerechtigkeit und sozialer Gleichheit, Frieden mit nationaler Würde“, handelte.


Der venezolanische Präsident appelliert an die internationale Solidarität

Der venezolanische Regierungschef Nicolás Maduro rief an diesem Sonntag angesichts der Aggressionen der Regierung der Vereinigten Staaten, die Völker der Welt zur Solidarität mit der bolivarischen Nation auf.

Über sein Twitter Konto betonte der Staatschef, dass Donald Trump mit einem Konzert an der Grenze versucht habe, den hinter einer angeblichen humanitären Hilfe versteckten Agressionsplan zu verbergen, mit dem sie beabsichtigen, gewaltsam in venezolanisches Gebiert vorzudringen.

Venezuela leidet unter einer schlimmen Finanz- und Wirtschaftsblockade, die das Land in diesem Jahr über 30 Milliarden Dollar gekostet hat; das ist die Ziffer, die verschiedentlich zusammen mit den imperialistsichen Drohungen einer direkten militärischen Intervention als Wert für die „humanitäre Hilfe“genannt wird, die man dem Land zukommen lassen wolle.

US- Außenminister Mike Pompeo und seine Helfershelfer versuchen verzweifelt einen Vorwand für einen Krieg zu fabrizieren“m sagte der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza.

In seinem Twitter Konto wies Arreaza daraufin, dass „die Operation am Samstag an der Grenze zu Kolumbien, als man einen Lastwagen mit angeblicher „humanitärer Hilfe“ verbrannte, der auf der kolumbianischen Seite der internationalen Brücke Simón Bolívar gestanden hatte, missglückt ist“.


Maduro machte ganz „in Ruhe“ seinen Rundgang durch Caracas

Präsident Nicolás Maduro veröffentlichte über sein Twitter Konto ein Video, das ihn auf einem Rundgang durch Caracas zeigt, der in absoluter Ruhe stattfand. Ich übermittle dem Volk von New York meine Grüße und danke ihm für seine aktive Solidarität mit Venezuela, die es auf den Straßen zum Ausdruck brachte. Der Frieden wird siegen! , schrieb der Präsident.

Am Samstag fand in New York eine Demonstration statt, mit der gefordert wurde, den Einmischungen anderer Länder in die Angelegenheiten des südamerikanischen Landes ein Ende zu setzen. Maduro dankte den New Yorkern dafür, dass sie zur Unterstützung der bolivarischen Revolution auf die Straße gegangen waren um „Trump zu bitten, er soll seine Hände aus Venezuela raushalten.“

Der Präsident sagte, dass in Caracas Ruhe herrsche, „Hier ist unser Volk in Caracas, mobilisiert, um die Revolution zu verteidigen, mobilisiert in seinen normalen Tätigkeiten.

„Der Elend säende Yankee Koloss ist einmal mehr gescheitert, und hier ist Caracas, wie es ich über die Steilhänge des Ávila erstreckt, von einer roten Decke umhüllt, „eine Decke, die von den Händen von Chávez gewebt wurde“, und ich hörte es singen, begleitet von einem Quartett, von Musikern des Volkes.

Die Putsch Reality Show, Kapitel 23. Februar:

(8:30 Uhr): Nachdem eine Tankette gegen die Sperren fuhr, die die Simón Bolívar Brücke teilen, liefen drei Soldaten der Bolivarischen Nationalgarde auf die andere Seite der Grenze, wo sie von dem Abgordneten der wegen Missachtung des Obersten Bundesgerichts nicht legalen Nationalversamlung José Manuel Olivares empfangen wurden, der von der venezolanischen Justiz gesucht wird. Damit wurde deutlich, dass dies es ein unter falscher Fahne provozierter Zwischenfall war.
Die Gewalt sollte um 12: 30 Uhr mit einem Aufruf ausgelöst werden, den der Abgeordnete Miguel Pizarro von Caracas aus machte, indem er dazu aufrief, vor den Kasernen zu demonstrieren und mit der Einführung der „humanitären Hilfe“ über die Grenze zu beginnen.

12:55 Uhr: Desinformation und versuchter Druck gegen die Sicherheitskräfte: Die „humanitäre Operation“ wird über die Sprecher von Juan Manuel Olivares und Gabriela Arellano geplant.

13: 20 Uhr: Erste Provokationen gegen Uniformierte der Nationalen Bolivarischen Polizei: eine Gruppe „humanitärer Freiwilliger“, die sich auf der kolumbianischen Seite der Brücke befindet, versucht die Polizeisperre zu überwinden.

14: 10 Uhr: Versuch gegen die Polizeiabsperrung einen Lastwagen umzuwerfen: Nach dem ersten Überquerungsversuch bei Ureña versucht die Gruppe der „humanitären Freiweilligen“ die Polizeisperren der venezolanischen Seite zu stürmen.

14:45Uhr: Psychologische Operation in Santa Elena de Uairén: nach von gewalttätigen Gruppen provozierten Zusammenstößen in der Stadt Santa Elena de Uairén, berichten die Medien von einem Ermordeten.

15:22 Uhr: Maduro versichert, dass der „Putsch besiegt ist“ und bricht die diplomatischen Beziehungen zu Kolumbien ab. In einer großen Kundgebung in der Avenida Urdaneta versichert der Präsident, dass der „Putsch, dank der zivil-militärischen Union des Chavismus bezwungen wurde.“

Quelle: Misión Verdad y Venezolana de Televisión (VTV).