OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Rubio und Bolton, ein skrupelloses Duo Photo: Getty Images

Die Absicht ist nicht neu, aber die Haltung des Weißen Hauses hat der CIA-Falke Mike Pompeo, verkleidet als Außenminister, deutlich gemacht, als er in einer Erklärung versicherte, dass sein Land "weiter das volle Gewicht der wirtschaftlichen und diplomatischen Macht der Vereinigten Staaten“ gegen die bolivarische Regierung nutzen werde.

Kurz vor der Vereidigung von Nicolás Maduro als Präsident kündigte Washington an, dass es den Druck erhöhen werde, "indem es die demokratische Nationalversammlung (das Parlament) unterstützt und in Venezuela Demokratie und Freiheit fordert", schrieb der kriegslüsterne nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, John Bolton, ein Fan der Bomben und der-Lug-und-Trug-Diplomatie, die zwanghaft auf einen Waffengang hinausläuft, auf Twitter.

Am Montag beschuldigte der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza Bolton, „einen Putsch in Venezuela zu befördern und die Verfassung, die Demokratie und den Frieden im Land anzugreifen". Das Außenministerium dieses Landes klagte an, dass "diese Verschwörung, angeführt vom Nationalen Sicherheitsberater der US-Regierung, versucht, dem venezolanischen Volk mit Gewalt eine Marionettenregierung aufzuerlegen, deren Mandat nicht auf der Verfassung oder dem Willen des Volkes basiert, sondern vielmehr auf den Interessen der US-Transnationalen, die dies schon 2002 erfolglos versucht hatten".

Washington hat den wirtschaftlichen, finanziellen, politisch-diplomatischen Krieg und die Aktionen der internen Subversion gegen Caracas auf ein beispielloses Niveau geschraubt, mit dem dreisten Ziel, eine rechtmäßig gewählte Regierung zu stürzen, die eine bolivarische Revolution verteidigt, von der die großen Mehrheiten des Volkes zuverlässig profitiert haben

Nachdem diese sich zwei Jahrzehnte lang Aggressionen und Putschen widersetzt und sich einer Rekordzahl von Wahlprozessen gestellt hatte, in denen sie sich der Opposition und den USA gegenübersah, steht die chavistische Regierung nun der schnöden Besessenheit gegenüber, sie mit allen Waffen des nichtkonventionellen Krieges von der Landkarte verschwinden zu lassen, in einer Phase hoher Intensität, in der Militär und Polizei ständig zum diktatorischen Schlag aufgeputscht werden und in denen Hunger und Knappheit wieder als Waffen eingesetzt werden, um Implosion zu verursachen

Die Feinde Venezuelas zündeln an den Grenzen, um einen Vorwand zu schaffen, der die Flamme des Krieges zwischen den Brüderländern entzündet und die militärische Intervention des Pentagon erleichtert. Auf globaler Ebene schließen sie die Zange mit Resolutionen, die versuchen, den souveränen Willen des venezolanischen Volkes zu ignorieren und den Willen des Imperiums, der mit millionenschweren Verlockungen und Erpressungen drängt, von außen durchzusetzen.

Für die speziellen Dienste, den Nationalen Sicherheitsrat und das Außenministerium, verstärkt durch Vertreter der faschistoiden extremen Rechten, ist dies die Fortsetzung eines langen antichavistischen Projekts, an dem alle Arten von Geheimdienstoperationen, Subversion und kostspielige Budgets beteiligt waren, die von der seltsamen und unvorhergesehenen Krankheit von Präsident Hugo Chávez bis hin zur ungerechtfertigten Erklärung Venezuelas zur Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA durch die Regierung Barack Obamas in ihren letzten Jahren reichten.

Die "Legitimen" für die Regierung Donald Trumps sind die Putschisten von 2002, die Protagonisten der Sabotage an der strategischen, für das Überleben der Venezolaner unverzichtbaren Ölindustrie, die Aktivisten des Straßenterrorismus, die Söldner, die den Frieden attackieren und nationale Ressourcen an der Grenze stehlen; die Finanzspekulanten, die Preise und Wechselkurse manipulieren, um den Menschen das Leben zu vergällen.

Natürlich ist dies die zerrissene Opposition, diskreditiert und ausgenutzt, die von der US- Agentur für Internationale Entwicklung (USAID), der Nationalen Stiftung für Demokratie (NED), der CIA, dem State Department, dem Pentagon, dem Weißen Haus, der OAS und der Europäischen Union, die trotz der Mahnungen, den Frieden und die Souveränität zu respektieren, mit unverantwortlichem Auftreten und komplizenhaft die Obsession der USA mittragen, was nur zu einem Blutbad in Venezuela führen kann, finanziert, trainiert und eingesetzt wird.

Es darf nicht vergessen werden, dass, als Maduros Regierung die Friedensgespräche unter der Schirmherrschaft mehrerer internationaler Verhandlungsleiter führte, unter anderem dem ehemaligen Präsidenten der spanischen Regierung, José Luis Zapatero, eine beiderseitig vorteilhafte Vereinbarung mit der Opposition erreicht werden sollte. Die Befehlsempfänger erhielten die ausdrückliche Order ihrer Herren aus Washington, sich zurückzuziehen und den diplomatischen Weg abrupt zu unterbrechen.
Aus den späteren Aussagen Zapateros ging hervor, dass in Lateinamerika ein neuer Irak oder ein neues Vietnam entstehen könnte, wenn die Vereinigten Staaten und Europa weiter darauf bestünden, im Umgang mit der Venezuela-Frage einen Irrweg zu gehen. In einem kürzlich veröffentlichten Interview wiederholte er, dass "die Besessenheit" gegen Venezuela der Tatsache geschuldet sei, dass "es ein gigantisches wirtschaftliches und politisches Interesse strategischer Natur im Hinblick darauf gibt, was dieses Land darstellt".

Die Geschichte zeigt, dass die guten Dienste von Persönlichkeiten wie ihm gegen die Direktiven der Geheimdienste und des Pentagon verstießen, die nicht auf die größten Ölreserven der Welt und andere natürliche Reichtümer des attackierten südamerikanischen Landes zu verzichten gewillt sind. (…)

Durch die gleichberechtigte Verteilung des Reichtums des Landes an die Bevölkerung und die Solidarität mit Unserem Amerika eroberte die bolivarische Revolution in Venezuela eine regionale und internationale Führungsrolle, während sie gleichzeitig die Bewunderung und Dankbarkeit von Millionen Menschen auf dem Planeten gewann, die nicht mit verschränkten Armen zusehen werden, wie die Vereinigten Staaten stur an der Zerstörung des Beispiels Venezuelas und an der Einvernahme seines Reichtums arbeiten.

Eine so archaische und grausame Wahnidee wie die Monroe-Doktrin, die als grundlegende Waffe der US-Außenpolitik gilt, ist ebenso überholt wie der Faschismus, den die Menschheit in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts besiegt hat. Die Aliens, die sie mit Nostalgie verteidigen, sind gefährlich aktiv. Wenn für die USA Krieg die einzige Option ist, so ist es für das venezolanische Volk der Widerstand