OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
OEA Photo: Internet

Ich frage mich: Welchen Zweck hat die OAS? Lohnt es sich, ihr anzugehören? Warum machen wir keine gemeinsame lateinamerikanische und karibische Front und demaskieren sie samt ihrem aktuellen Generalsekretär Luis Almagro?

Das was heute gegen Venezuela und Nicaragua passiert, erinnert mich an das Jahr 1960. 12 Monate nach dem Sieg der Kubanischen Revolution ging dieselbe servil den Diktaten der USA unterworfene OAS gegen Kuba vor.

Es war damals, beim VII. Beratungstreffen der Außenminister in San José, Costa Rica, als man dazu aufforderte, die Insel zu verurteilen, damit die US-Regierung ein politisches und diplomatisches Umfeld schaffen konnte, um unser Land zu isolieren. Auf diese Weise wollten sie die Pläne der militärischen Aggression verschleiern, die die CIA gemäß dem verdeckten Aktionsprogramm gegen das Castro Regime, das in der am 17. März 1960 verabschiedeten geheimen Direktive enthalten war, vorbereitete.

Wie sollte man sich in diesen Tagen in denen Washington das gleiche Szenario aufbaut, dieses Mal von einer brutalen Medienkampagne gegen lateinamerikanische Länder wie Venezuela und Nicaragua begleitet, nicht an die Haltung Kubas auf besagtem Treffen der OAS in Costa Rica erinnern, wie sie in der Stimme des damaligen Außenministers Raúl Roa García zum Ausdruck kam. Wie könnte man den Ausruf eines ganzens Volkes „con OEA y sin OEA ganaremos la pelea“ vergessen. (mit OAS und ohne OAS gewinnen wir den Kampf)

Zu der Entscheidung der OAS, Kuba zu isolieren sagte der Comandante en Jefe Fidel Castro, dass das Treffen von Costa Rica eine Lektion für die Völker Amerikas gewesen sei, die niemals den Verrat derer verzeihen würden, die dem Imperium die Rechte der kubanischen Nation auf einem Silbertablett überreichten.

Es gibt genügend Beispiele, die einmal beweisen, dass die OAS nichts weiter ist als ein imperiales Instrument, das gegen die Völker der Region agiert und zum anderen, um einen Verräter wie Luis Almagro zu demaskieren, der sich in den flammendsten Feind Lateinamerikas verwandelt hat und gleichzeitig zum unterwürfigsten Diener der US-Regierungen wurde.

Die letzte dieser Kampagne der verrufensten aller Institutionen bestand in der interventionistischen Arbeit gegen zwei demokratisch gewählte Regierungen der Region: die Venezuelas und die Nicaraguas.

Was die bolivarische Nation angeht, so haben sie alle Prognosen übertroffen, sie haben respektlose und unflätige Resolutionen erlassen, einen Medienkrieg angeführt, um das Land zu destabilisieren und ein wahrhaftiges Chaos in der Region zu schaffen.

Und zuletzt, als er bereits völlig entblößt war, tweetete Herr Luis Almagro: „ Wir begrüßen die Amtsübernahme von Guaidó als Übergangspräsident von Venezuela entsprechend Artikel 233 der Politischen Verfassung. Er hat unsere Unterstützung, die der internationalen Gemeinschaft und die des venezolanischen Volkes“.

Dabei handelt es sich um die erste Reaktion der OAS und ihres Generalsekretärs zu den Erklärungen von Juan Guaidós, dem Vorsitzenden der Nationalversammlung Venezuelas, die wegen Missachtung der Verfassung außer Funktion ist, die Präsidentschaft des bolivarischen Landes anzutreten, nachdem er den legitimen Amtsinhaber Nicolás Maduro als „Usurpator“ bezeichnet hatte.


GEGEN NICARAGUA

Auch gegen einen anderen souveränen Staat der Region wendete die OAS die Demokratische Charta an, die zur Suspendierung des mittelamerikanischen Landes führen könne, wie EFE meldet.

Die Rede von Luis Almagro beim letzten Treffen der OAS machte deutlich, dass genauso, wie sie dies vor 60 Jahren gegen Kuba gemacht hatten, sie jetzt eine interventionistische Farce fabrizieren, wie jene , „in der Demokratie darf es keine Repression geben, keine Menschenrechtsverletzungen an Oppositionellen, Studenten, Politikern, Bauern, Zivilisten und Minderjährigen“.

Interessant daran ist, dass sich dort in dieser OAS, die längst jegliche Glaubwürdigkeit verspielt hat, Länder wie Chile, Argentinien, Brasilien, Kolumbien und andere befinden, in denen es täglich zu Szenen kommt, in denen Repression gegen Studenten, Arbeiter, Lehrer, Indigene ausgeübt wird und wo Hunderte von sozialen Führern ermordet worden sind. All dies geschieht im Namen einer Demokratie, wie sie der Judas Luis Almagro verteidigt.

Unsere Völker, die manchmal wegen dem aktuellen von Washington fabrizierten und der OAS sekundierten reaktionären Ansturm verwirrt sind, werden in der Lage sein, die Verräter zu demaskieren, die heute gegen Venezuela und Nicaragua stimmen, genau so wie sie dies gegen Kuba getan haben und da bin ich mir sicher, auch in Zukunft tun werden, und zwar immer dann, wenn wir nicht rechtzeitig handeln und nicht vereint auftreten. Wenn wir dies tun, disqualifizieren wir die OAS, Luis Almagro und die selbsternannte Lima Gruppe.