OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
John Bolton. Photo: Internet

Joseph Goebbels, Minister für Volksaufklärung und Propaganda des Deutschlands von Adolf Hitler, wird als einer der größten Manipulatoren der Geschichte angesehen; er hatte den Auftrag die völkermörderische Ideologie der Nazis und die Information über deren Verbrechen zu verbreiten, dafür Begeisterung zu wecken und sie zu steuern.

Er benutzte die Kommunikationsmedien, um tendenziöse Informationen zu verbreiten, mit denen die Kontrolle und die Herrschaft des faschistischen Regimes in den verschiedenen Gebieten, in denen sie sich während des Zweiten Weltkrieges etablierte, ermöglicht wurde; sie diente außerdem dazu Angst zu schüren und die Bevölkerung zum Vorgehen gegen konkrete Gruppen zu ermutigen, wozu gleichermaßen das Radio, die Zeitungen und das Kino benutzt wurden.

Zu den von Goebbels bevorzugten Methoden zählen: die Individualisierung und die Gruppierung der Gegner unter der Idee, dass es sich dabei um einen einzigen Feind handle, die Schaffung von erfundenen, aber glaubhaften Elementen, um Verwirrung zu stiften und die Aufmerksamkeit auf Aspekte zu abzulenken, die nicht mit den realen Nachrichten zu tun hatten ( wie z.B. wenn eine Schlacht verloren wurde), die Übertreibung von Situationen, um daraus eine Bedrohung abzuleiten und das Verschweigen von jenen Nachrichten, die Meinungen begünstigen würden, die der gewünschten entgegengesetzt waren, der Anspruch, die Meinung der Mehrheit mitzuteilen, um sie den verbreiteten Nachrichten zuzuordnen oder die Nachrichten der Ebene des Volkes anzupassen.

Das, was in der Nazizeit geschah ist, was die Methoden angeht, dem heutigen Faschismus oder Medienterrorismus sehr ähnlich, hat aber aktuell, was die Schnelligkeit und Unmittelbarkeit, die Medienvielfalt, die Kapazität der massenhaften Verbreitung, die Mobilisierung, Interaktion, Konzertation und der globalen Unterordnung unter die Diktate des hegemonischen Imperiums angeht, das das Monopols über die Medien (Radio, gedruckte Presse, Fernsehen und Internet) besitzt und in eine Handvoll von US-Unternehmen mit millionenschweren Partnern in den verbündeten Ländern aufgeteilt ist, einen großen Vorteil.

Joseph Goebbels. Photo: Internet

Seit Beginn des aktuellen Jahrzehnts werden Nachrichten und Unterhaltung weltweit von zehn medialen Riesenkonzernen der USA kontrolliert, die in der letzten Zeit dahin tendieren, noch weiter in sogenannten Megafusionen zu verschmelzen, die die Welt der Verlage, der Musik, des Kinos, der Produktion und Verteilung von Fernsehinhalten, Theatersälen, Internet und Vergnügungspark nach der Art von Disney World beherrschen.

Wenn man sich das Ranking der 50 Medienunternehmen ansieht, die weltweit am meisten herstellen, läuft der tägliche Konsum an Nachrichten und Unterhaltung über die fünf größten Korporationen; sie haben den größten Einfluss, beherrschen den Weltmarkt und sind alles US-Unternehmen: Comcast, The Walt Disney Company, News Corp Ltd. /21st Century Fox, Direct tv-llc und Time Warner Inc.

Washington ist richtungsweisend, was das technologische, politisch-diplomatische, ökonomische, militärische und geheimdienstliche Gerüst angeht, das die Fäden zieht im globalen Geflecht von verdeckten Operationen, feindlichen Einflüssen, Erfinden von Lügen, die später dann zu begangenen Verbrechen, Fakten und Nachrichten werden, die die merkantile Presse unserer Tage überschwemmen.

Übereinstimmungen bei den Manipulatoren

Eine weitere Ähnlichkeit zwischen altem und neuem Faschismus ergibt sich aus den Charaktereigenschaften der Personen, die dieNachrichtenmanipulation und die Wiederholungen von Lügen gestern wie heute anführen, auch wenn die Geschichte sie in anderen Ländern angesiedelt und mit anderen Ämtern ausgestattet hat.

Das Hitlerdeutschland des XX. Jahrhunderts und das hegemoniale Imperium „ das New American Century“ des XXI. Jahrhunderts haben als Gemeinsamkeit die Anwendung der Lüge als wichtigste Waffe für ihre Ziele der Weltherrschaft und sie werden in beiden Fällen von skrupellosen Fanatikern angeführt, die die vorfabrizierte Lüge praktizieren, der dann später die Bestrafung durch Waffengewalt folgt.

Im Fall der USA brauchte Donald Trump für diese Mission jemanden, der noch rückschrittlicher ist als er selbst und gleichzeitig bedingungslos treu, sowie es Goebbels in Bezug auf Hitler war. Im Fall seines Sicherheitsberaters John Bolton war ein deutliches Signal dafür, dass er sich beim Ausbruch der wiederholten internen und öffentlichen Konflikte mit anderen Berater immer auf dessen Seite gestellt hat.

Forscher, die das psychologische Profil von Goebbels studiert haben, weisen daraufhin, dass schwierige Situationen seiner Kindheit und phsysische Probleme ihn zu einer Person werden ließen, die ein schlechtes Bild von sich selbst verinnerlicht hatte und dass er sich selbst gelegentlich als „ekelhaft“ oder als „armen Teufel“ bezeichnet hat. Reiner Zufall, dass Bolton sich selbst seiner Erinnerung nach seit seinen Tagen als Student als seltsames Wesen, als „alienmäßig“ bezeichnet hat, als an der Yale Universität alle außer ihm gegen den Krieg in Vietnam waren.

Auch die US-Presse hat auf die Eigentümlichkeit des Superberaters hingewiesen, als sie ihn den „unsympathischsten“ US-Botschafter vor der UNO nannte. Dabei muss hinzugefügt werden, dass dieses Prädikat vor der Ernennung der scheidenden Botschafterin Nikki Haley ausgesprochen worden war, die als Hauptdarstellerin der faschistoiden und antidiplomatischen Spektakel gegen Venezuela, Nicaragua, Iran, Demokratische Volksrepublik Korea, Russland, China, Kuba und viele andere brillierte und von der bekannt ist, dass sie der anti-lateinamerikanischen Mafia, ihren terroristischen Capos und Söldnern freundschaftlich eng verbunden ist.


Die Rückkehr des Condor?

Mit Bolton im Nationalen Sicherheitsrat, dem desaströsen Verhalten des Präsidenten, die Integration eines Kriegskabinetts und einem Nationalen Sicherheitsrat der aus Leuten besteht, die Folter, Lüge, Rassismus, Erpressung und Aggression praktizieren, mit einer republikanischen Partei, die beschuldigt wird, ihre Prinzipien zu verkaufen, hat selbst die „große Presse“ des Landes angeprangert, dass die US-Amerikaner „ niemals zuvor in der Geschichte unserer Nation von Personen regiert wurden, die weniger vertrauenswürdig waren“. Das hat die einflussreiche New York Times wiederholt festgestellt, die selbst Teil des imperialen Arsenals in seinem Krieg um die globale Herrschaft ist. Besorgt über die Wellen von Intoleranz, Xenophobie und Populismus, die sich überall auf dem Planeten ausdehnt und die von der Politik des imperialen Zentrums und seiner Regierenden ausgelöst wurde, fragen sich einige in Europa, ob Donald Trump, Jair Bolsonaro oder die radikale Rechte in Europa in der Lage sein würden, den Faschismus, den Rassismus, die Homophobie wiedererstehen zu lassen, die vor nicht allzu langer Zeit den Alten Kontinent heimgesucht hatten und die auf dem gemeinsamen Nennern und der Benutzung der Propagando seitens der Mächtigen beruhte, für die sich Analogien zu denen finden lassen, die Joseph Goebbels in Gang gesetzt hat.

Die Medienwelle der extremen neofaschistischen Rechten, die intern in den USA und allen Kontinenten angeprangert wurde, geht gegen Persönlichkeiten und Parteien ihrer eigenen Länder vor, gegen sozialistische Regierungen; sie verfechten eine Anti-Immigationspolitik und erklären sich offen zu krankhaften Antikommunisten; sie fördern neue extremistische Allianzen mit Regierungen, die zum Autoritarismus und zur Unterwürfigkeit gegenüber Washington neigen, wie der letzte Konservative Gipfel beweist, der von Eduardo Bolsonaro, dem Sohn des gewählten brasilianischen Präsidenten, organisiert wurde.

Angefeuert von aus Miami kommenden Terroristen venezolanischer, nicaraguanischer und kubanisch-usamerikanischer Herkunft erinnerte uns Hauptmann Jair Bolsonaro mit seinem Aufruf „ alle Kräfte zu sammeln, um den Kommunismus in der Region zu bekämpfen“ und gegen „die Ziele des Sao Paulo Forums vorzugehen“ an Augusto Pinochet, Alfredo Stroessner, Anastasio Somoza und viele andere. Jüngst machte er einen historischen Fehler, als er sagte, Brasilien wüsste nicht, was eine Diktatur ist.