OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Martirena

Lange Zeit nachdem der Fall Kubas als reife Frucht erwartet wurde, sowie nach mehrerem Schütteln am Baum, erkennen die Vereinigten Staaten in ihrem ehrgeizigen Wunsch, die Insel zu erobern, nun ein paar Fehler an.

Sowohl die negativen Auswirkungen des Personalabbaus, der gegenwärtig in der US-Botschaft in Kuba vorliegt, als auch die Neueinstufung ihrer Warnung vor Reisen nach Kuba wurden diesmal von Washington anerkannt.

Dies geht jeweils aus einem Memorandum des Untersuchungsdienstes des US-Kongresses bzw. aus der neuen Entscheidung des US-Außenministeriums hervor.

Konkret hat letzteres die Warnung vor Reisen von US-Bürgern auf die Insel verringert, die von nun an Rang zwei sein wird, das heißt, es werden zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen empfohlen.

Vorhergehend hatten die USA auf ungerechtfertigte Weise das Land als eines der unsicheren Länder für die Amerikaner aufgelistet und setzten es in die Kategorie drei innerhalb von vier negativen Stufen, mit der Empfehlung, eine Reise auf unser Archipel nochmals zu überdenken, womit das internationale Prestige Kubas als sicheres Reiseziel ignoriert wird, das auf der XXXVIII Internationalen Tourismus-Messe in Spanien mit einem Preis ausgezeichnet wurde.

Was die Reduktion der in Havanna akkreditierten Diplomaten betrifft, die durch angebliche akustische Schäden motiviert war, deren Ursachen noch immer nicht nachgewiesen worden sind, kam die Analyse des Untersuchungsdienstes des US-Kongresses zu der Schlussfolgerung, dass diese einen negativen Einfluss ausgeübt habe.

In diesem Zusammenhang machte der Demokrat Eliot Engel in dieser Woche bekannt, dass er diese Instanz beispielsweise aufgerufen habe, die Auswirkungen der Situation in der Botschaft in der kubanischen Hauptstadt zu analysieren, wo Berichten zufolge die Beschäftigten von über 50 auf 14 reduziert wurde. Hinzu kommt die Aussetzung der Ausstellung von Visa für Einwanderer und nicht-Einwanderer sowie die Vertreibung von 17 kubanischen Diplomaten aus Washington.

Von dem Moment an, an dem diese unilateralen Maßnahmen getroffen wurden, haben sowohl die Regierung der Insel als auch amerikanische Sektoren, einschließlich einiger Gesetzgeber, auf die negativen Auswirkungen für die Familien in beiden Ländern hingewiesen sowie auf das Risiko, dass die USA ihre Verpflichtungen zur Visaerteilung nicht erfüllen.

Unter den Hindernissen, die durch diese Maßnahmen verursacht wurden, führt das Memorandum des Untersuchungsdienstes des Kongresses an, dass die meisten kubanischen Antragsteller auf ein Visum sich an eine Botschaft oder ein Konsulat der USA in einem anderen Land wenden müssen und es ihnen demzufolge schwieriger gemacht wird, ihre Verwandten in den USA zu besuchen. Gleichzeitig werden die Reisen von Personen aus dem privaten Sektor erschwert und einige Kulturgruppen mussten ihre Präsentationen absagen.

Die Zahlen weisen aus, dass trotz des 1994 zwischen beiden Ländern unterzeichneten Einwanderungsabkommens, das die Ausstellung von nicht weniger als 20.000 Visa pro Jahr durch Washington festsetzt, in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 weniger als 4.000 Einwanderungsvisa ausgestellt wurden.

Doch für den Riesen, der ständig unter dem Baum lauert, bestehen die Fehler, die er jetzt anerkennt, nur darin, dass sie seine interventionistische Strategie zum Scheitern bringen. Es sei auf die Feststellung im Bericht hingewiesen, durch die Personalsituation werde „möglicherweise die Fähigkeit des State Department reduziert, die Situation vor Ort zu verstehen“. Andererseits wird auch bei der neuen Empfehlung über Besuche auf die Insel das Argument von angeblichen Angriffen gegen US-Diplomaten in Havanna aufrecht erhalten.