OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

„Die Vereinigten Staaten scheinen von der Vorsehung dazu bestimmt zu sein, Amerika im Namen der Freiheit mit Leid zu quälen“, sagte Simón Bolívar.

Der Präsident von Bolivien, Evo Morales, warnte vor einer verdeckten Invasion der Vereinigten Staaten gegen Lateinamerika.

Der bolivianische Regierungschef verurteilte am vergangenen Samstag in seinem offiziellen Account im sozialen Netzwerk Twitter die Entsendung eines Schiffes der Vereinigten Staaten mit der Ausrede, den in Kolumbien lebenden Venezolanern humanitäre Hilfe zukommen zu lassen.

„Das Schiff USNS-Comfort, das in der Lage ist, Kampfhubschrauber zu transportieren, ist eine Bedrohung für Venezuela“, sagte Morales.

Gleichermaßen schlug das Staatsoberhaupt vor, dass die beste Hilfe, die dem venezolanischen Volk gewährt werden sollte, darin bestehe, ihre Souveränität zu achten und die Wirtschaftsblockade aufzuheben, die der südamerikanischen Nation aufgezwungen wurde, welche er als ungerecht bezeichnete.

„Jegliche Aggression gegen Venezuela ist eine Aggression gegen Lateinamerika“, stellte er fest.

Morales machte diese Erklärungen, nachdem am vergangenen Freitag in Bogotáder Präsident von Kolumbien, Iván Duque und der Verteidigungsminister der USA, James Mattis, zusammentrafen und die Entsendung dieses Schiffes als „humanitäre Hilfe“ beschlossen.

Auch wenn der Dialog zwischen den beiden Politikern Themen wie Drogenhandel, deren illegalen Anbau oder die bilaterale Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern einschloss, konzentrierte sich das Treffen erneut auf die Situation in Venezuela. All dies kann nicht als beiläufig betrachtet werden, insbesondere nach den von Präsident Nicolás Maduro geäußerten Vorwürfen über die Verantwortung Bogotás und Washingtons für den Mordversuch am 4. August.

Quellen des Präsidentenpalast, wo die Gespräche stattfanden, die von Caracol Radio angesprochen wurden, bestätigten, dass das Thema Venezuela eines der größten Anliegen für die US-Regierung ist.

Zuvor hatte der Chef des Pentagon erklärt, dass sich Venezuela trotz dessen, „ein Land mit großem Potenzial aufgrund seiner Ölreserven“ zu sein, sich „in einer tragischen Situation“ befinde, weil es eine machtsüchtige Regierung habe.

Nach Aussagen dieser Quellen wurde auf dem Treffen gesagt, dass die Situation mit dem „Regime“ von Nicolas Maduro nicht nur eine „humanitäre Krise“ durch die Massenmobilisierung von Migranten und anderen Faktoren heraufbeschworen habe, sondern bereits zu einem Problem der nationalen Sicherheit Kolumbiens geworden sei.

Diese Information wurde später durch den kolumbianischen Außenminister Carlos Holmes Trujillo bestätigt, der in einer offen interventionistischen Haltung, die die zahlreichen Wahlen verleugnete, die Venezuela unter den Augen vieler internationaler Organisationen erlebt hat, sagte: „Wir werden weiterhin mit dem Ziel fortfahren, eine große internationale demokratische Koalition zu stärken, die die Schaffung von Bedingungen ermöglicht, damit das venezolanische Volk endlich in transparenten, demokratischen und freien Prozessen die Regierung wählen kann, die es haben will.“

Während sich die Belagerung gegen Venezuela verstärkt, blicken die Vereinigten Staaten auf der Suche nach Verbündeten in den Süden; daher die jüngsten Nachrichten über den Austausch zwischen Duque und Mattis.

Bis zum gegenwärtigen Moment wird die Entsendung des Schiffes als eine reale Tatsache angegeben; das Ankunftsdatum und der Typ des verwendeten Schiffes sind jedoch noch unbekannt.