OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Eine spezielle Plenarsitzung mit dem Titel „Für die Einheit und Integration Lateinamerikas und der Karibik“, zentrales Thema des XXIV. Treffens des Forums von Sao Paulo, erfasste die Debatten am zweiten Tag dieses jährlichen Raums der politischen Einigung.

Dies war ein übergreifendes Thema in allen Diskussions- und Gesprächsrunden. Daher wird es Eingang in Abschlusserklärung und den Aktionsplan finden, der am Mittwochnachmittag während des Abschlusses des Treffens bekannt gegeben wird.

Granma stellt einige wesentliche Ideen vor, bei denen es große Übereinstimmung gab, welche die Herausforderungen auf dem Weg zu dieser unerlässlichen Einheit für die Kämpfe der Gegenwart und der Zukunft unserer Völker definieren:

- Es ist wichtig, die Erfahrungen zu bewahren, die die Regierungen populären Charakters und mit antiimperialistischen Projektionen gesammelt haben und welche von Parteien, die Mitglieder des Sao Paulo Forums sind, gefördert worden sind.

- Die emanzipatorischen Anstrengungen und antikapitalistischen Ideale der sozialen und populären Bewegungen, die auf diese Weise handeln, müssen starke Unterstützung erfahren und stimuliert werden.

– Es muss mit Kühnheit daran gearbeitet werden, einen dauerhaften Frieden zu festigen und Bemühungen zu fördern, die einen Fortschritt in der souveränen Integration dessen ermöglichen, was Martí Unser Amerika nannte.

- Wenn es Einheit, eine entschlossene und fähige politische Führung, klare Kampfziele, Kampfmoral und Wurzeln in den Volksklassen gibt, steigern sich die Möglichkeiten, um jegliche konterrevolutionäre Offensive einzudämmen und sie sogar zu besiegen.

- Es ist eine Pflicht, die unbestreitbaren wirtschaftlichen, sozialen und politischen Errungenschaften ausreichend zu erklären und mutig und kreativ zu verteidigen, die während der Regierungserfahrungen erzielt wurden und aus dem einen oder anderen Grund große Rückschläge erlitten haben (von Honduras 2009 bis heute in Brasilien). Ebenso die Errungenschaften und Stärken, die auf die Regierungserfahrungen zurückzuführen sind und inmitten enormer Schwierigkeiten, interner und externer Herausforderungen, weiterbestehen.

- Ohne rechtzeitige und angemessene Ausübung von Kritik und Selbstkritik wird es keinen nachhaltigen Fortschritt in einer revolutionären Erfahrung oder auf den Werten sozialer Gerechtigkeit und Gleichheit beruhende progressive Veränderungen geben.

- Dem Plan der transnationalen Konzerne und des nördlichen Imperiums, die Souveränität unserer Nationen zu untergraben und die Kontrolle über ihre natürlichen Ressourcen zu übernehmen, setzen wir einen authentischen internationalistischen und lateinamerikanischen Geist mit festem und unverhandelbarem Sinn für Würde entgegen, den emanzipatorischen Plan unserer edlen Völker .

- Wenn die linken politischen Parteien und die Volksbewegungen mit Ideen und Engagement die Perspektive der breitesten und demokratischsten Einheit verlieren, werden sie jenen, die die alten Verhältnisse wiederherstellen wollen, das geben, was sie brauchen. Die Schlussfolgerung ist einfach: Entweder wir vereinen uns, oder wir versinken im Schlamm der Konterrevolution, die man uns versucht, aufzuzwingen.