OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

PEKING – China ist weltweit eines der führenden Touristenemissionsländer und mit diesem Markt rechnen zu können, hat sich Kuba zum Ziel gesetzt.

Trotz der großen geografischen Entfernung hat Kuba in letzter Zeit das Reiseziel Kuba in China bekannt gemacht, sowohl bezüglich seiner natürlichen Attraktionen als auch hinsichtlich der Sicherheit, die es seinen Besuchern (und Bewohnern) bietet.

In einer kürzlich veröffentlichten Pressenotiz des Tourismusministeriums der Insel, in der über die zwei Millionen internationale Besucher informiert wird, die bis zum 18. Mai dieses Jahres gezählt wurden, wird anerkannt, dass, obwohl Kanada und die europäischen Märkte weiterhin die hauptsächlichen Entsendeländer sind, China einer Staaten ist, die sich durch ihr ausgeprägtes Wachstum auszeichnen.

„Ungefähr 46.000 Chinesen bereisen jährlich die Insel, eine Ziffer, die in der letzten Zeit exponentiell angewachsen ist, aber damit können wir noch nicht zufrieden sein“, äußerte sich in einem Exklusivgespräch mit Granma die Präsidentin der Hotelgruppe Cubanacán Yamily Aldama Valdés.

Laut Aldama hat die karibische Nation den Vorsatz, das Reiseziel Kuba in China bekannter zu machen und auf diese Weise die Möglichkeit einer erhöhten Rezeption besagten Marktes zu eröffnen, „der, wie wir wissen, ein noch nicht ausgeschöpftes Potential für uns darstellt“, führte sie aus. „Jetzt“, so sagte die Repräsentantin von Cubanacán, „verfolgen wir ein gemeinsames Ziel: die größtmögliche Anzahl von Kunden des asiatischen Giganten auf die Größte der Antillen zu ziehen, dass sie die Produkte, die wir offerieren, und die verschiedenen Aktivitäten, die wir fördern, kennenlernen.“

Im Übrigen sei eine der ausgewiesenen Stärken des Reiseziels Kuba seine Sicherheit, etwas, das sich wieder einmal vor einigen Monaten gezeigt habe, als es den Preis „Vorzüglichkeit als sicherstes Land“ während einer internationalen Tourismusmesse in Spanien verliehen bekam.

Aldama reiste nach China als Teil einer Kommission von Führungskräften des kubanisch-chinesischen Joint Venture Unternehmens Shanghai-Sun Cuba, mit dem sie in Verhandlungen mit dem Hotel Grand Kempinski Shanghai steht, das es in dieser Geschäftsform in Besitz hat mit Cubanacán als mehrheitlichem Anteilseigner. Die Direktorin bekundete, dass dank all dieser Jahre der Gesellschaft das Hotel mittlerweile Resultate erarbeite, die mit jedem Male besser würden.