Programm von Yabts und OAS: eine neoliberale Spritze für die Jugendlichen der Amerikas › Welt › Granma - Offizielles organ des PCC
OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Twitter

LIMA.— Das, was heute auf dem Programm des V. Forums der Jugendlichen der Amerikas steht, ist etwas, was jeder Kubaner als eine neoliberale Spritze ins Blut bezeichnen würde.

Es genügt vollends, um den Vertrauensbonus auszulöschen, falls es noch irgendjemanden in diesem Saal gegeben hätte, in dem über 200 Jugendliche aus 35 Ländern zusammenkommen, der etwas Anderes gedacht hat – oder sagen wir, der gegalubt hat, etwas zu erfahren, was mehr an die Wirklichkeit des Kontinents angelehnt ist. Der Charakter dieses Raums ist nach den besonderen Interessen zur Förderung der Privatinitiative, zur Erweiterung der externen Programme und denen der Einmischung ausgerichtet, die besonders auf Jugendliche zielen und auf die Förderung von „Agenten des Wandels“, die durch kleine und große Geschäfte oder Projekte die Realität ihrer Länder verändern sollen.

Die erste Konferenz am heutigen Tag lag in den Händen der US-Agentur für Internationale Entwicklung (USAID),die in Kuba wegen ihrer Taktik der Einmischung und Subversion mit besonderem Fokus auf die Jugendlichen allseits bekannt ist. Das Thema des Vortrags von Mark Green, der sofort nachdem er geendet hatte aus dem Saal floh, ohne dass Zeit für Fragen gewesen wäre, war: „Die Rolle der Internationalen Technischen Zusammenarbeit bei der Förderung der Entwicklung der Jugend“.

In Kuba kennen wir die Taktiken der von USAID vorangtriebenen„technischen Zusammenarbeit“ sehr gut.

Im Jahr 2018 war diese Agentur zusammen mit dem Büro für Übertragungen nach Kuba (OCB), Freedom House und anderen Organisationen NGOs der wichtigste Förderer eines neuen Projekts der Einmischung: Eine Task force im Internet, die als ein Projekt zur Verbesserung des Internetzugangs in Kuba präsentiert wurde.

Die OCB ist laut unseren Spezialisten der Schirm für Radio und TV Martí, der „Reliquien des Kalten Krieges zur Ausstrahlung feindlicher Propaganda und zur Durchführung psychologischer Operationen gegen Kuba“.

Und es gibt noch mehr über USAID zu sagen. Die Agentur stand 2009 hinter der Anwerbung von Rappern, damit sich diese gegen die revolutionäre Regierung aussprechen sollten, wie Aossociated Press meldete. Ziel war es die Hip Hop Bewegung der Insel zu infiltrieren und in einen Kern zu verwandeln, der zur Destabilisierung des Landes dienen sollte. Zu dieser Zeit war „Social Change“ ein Schlüsselwort in dem von AP gefilterten Dokument, aus dem hervorgeht, dass bei diesem Akt der Einmischung die Jungen, die in ihre Fallen tappten, sich einem Risiko aussetzten.

„Der Trick war, es so zu tun, dass sie es nicht merkten“, veröffentlichte damals AP. Später gab dann USAID eine Erklärung heraus, in der sie die Verantwortung für diese Aktionen übernahm.

Parallel zum Hip Hop Programm startete die Agentur ein anderes: ZunZuneo der „kubanische Twitter“, über den Hunderte von Botschaften an Jugendliche des Landes gesandt wurden, die zur Mobilisierung gegen die Regierung aufriefen. Jede Strategie wurde über Finanzmechanismen abgedeckt, die ebenfalls aufgedeckt wurden.

USAID versuchte ebenfalls über ihre Frontorganisationen das Friedenskonzert ohne Grenzen und das Festival der elektronischen Musik von Rotilla in Mayabeque zu beschmutzen, auch wenn beide Aktionen es nicht auf die Titelseite schafften, ganz im Gegensatz zum Programm der Reiseagenten.

Diese Aktion basierte darauf, Jugendliche aus Venezuela, Costa Rica und Peru nach Kuba zu Zwecken der Subversion nach Kuba zu entsenden. Sie hatten vor, eine Rebellion anzuzetteln. Deswegen arbeiteten die angeworbenen Jugendlichen auch verdeckt als Touristen, die den Auftrag hatten „Change Agents“, (Betreiber der Veränderung) ausfindig zu machen.

Junge Peruaner wurden zu diesem Zweck manipuliert und trotz alle wird USAID zu diesem Forum der Jugendlichen der Amerikas eingeladen. Kurios, nicht wahr?

Die geringe Glaubwürdigkeit dieser Agentur, die dazu da ist, nicht-militärische Fonds zu verteilen, die die USA für die Einmischung zur Verfügung stellen, erreichte sogar Wikipedia, wo auch deren Bindungen zur CIA und anderen Organisationen erwähnt werden, die geschaffen wurden, um Regierungen zu stürzen, die nicht den Linien folgen, denen man nach Meinung der USA folgen muss, um ein demokratisches Land zu sein.

Mehr oder weniger von ähnlichem Schnitt wie USAID sind andere gekommen, um diejenigen mit den Wohltaten des Marktes zu indoktrinieren, die beim von Emporien wie der Weltbank, Pepsi Cola, Walmart, Facebool, Twitter und natürlich von der OAS gesponserten Forum der Jugendlichen der Amerikas anwesend waren.

Es gibt eine Konferenz über Frauen in Führungspositionen und Unternehmerinnen auf den Globalen Märkten, möglicherweise, um die Limareise Ivanka Trumps, der Tochter und Sonderberaterin des US-Präsidenten als Mitglied der offiziellen Delegation zu stützen, die an dem III. Unternehmergipfel anwesend sein wird.

Die Medien melden, dass Ivanka beim von der Interamerikanischen Bank für Entwicklung (BID) im Rahmen des Amerikagipfels organisierten Unternehmertreffen sprechen wird, um „eine neue Initiative zur Förderung des wirtschaftlichen Empowerments der Frauen der Region“ vorzustellen.

Es wird außerdem ein Gespräch der Jugend mit dem Vizepräsidenten der Weltbank für Lateinamerika und der Karibik Jorge Familiar und ein Treffen mit den Facebook und Instragram Vizepräsidenten in Lateinamerika Diego Dzodan geben,

Zum Glück ist es nicht in diesen Sitzungsälen und auch nicht mit diesen Personen mit denen sich die jugendlochen Teilnehmer des Forums auf eine Abschlusserklärung einigen müssen. Falls dem so wäre, bestünde das Risiko, dass dieses Dokument eher einer Werbetafel als eine Prinzipienerklärung ähnlich wäre.