OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Werk „Geburtsort“ von Eduardo Kingman

Parallel zum VIII. Amerikagipfel, der in der zweiten Aprilhälfte in Lima, Peru stattfindet, rufen die sozialen Organisationen des Kontinents zu einem Treffen „Für die Soziale Verknüpfung Unseres Amerika“ auf.

Der Aufruf geht vom Nationalen Vereinten Kampfkommando (CNUL-CGTP), der Volks- und Gewerkschaftsbewegung, den Netzen und Plattformen der Zivilgesellschaft, den indigenen Völkern, der Frauen- und Jugendbewegung und den sozialen Bewegungen Perus aus, die dieses Treffen für den Zeitraum vom 10. bis 14. April ansetzen.

„Das Treffen der Regierungschefs wird innerhalb eines regionalen Umfelds stattfinden, das von der Gegenoffensive der kontinentalen Rechte gekennzeichnet ist, die die Absicht hat, bei diesem Gipfel wieder die Einführung des ökonomischen Projekts der Pazifischen Allianz und die Interessen der Lima Gruppe voranzutreiben, die den Interessen der lateinamerikanischen und karibischen Völkern zuwiderlaufen, wie sie in Unasur, ALBA und Celac zum Ausdruck kommen“, heißt es in dem öffentlichen Aufruf.

„Angesichts der imperialistischen und interventionistischen Offensive seitens der von Donald Trump angeführten US-Regierung, übernehmen wir die Verteidigung unserer nationalen Souveränität und einer regionalen Integration mit eigener Stimme“, heißt es weiter.

Die Amerikagipfel sind eine Erfindung der Vereinigten Staaten und der erste fand unter der Regierung Clinton im Jahr 1994 in Miami statt.

Die Volksbewegungen Lateinamerikas und der Karibik sind jedoch immer auf die eine oder andere Weise bei besagten Treffen vertreten gewesen, um den Forderungen der Völker der Region Gehör zu verschaffen.