OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Mit erhobener Nationalflagge nahmen die Kubaner zusammen mit über 20 000 Delegierten aus aller Welt teil. Photo: Rodríguez Guerrero, Lissy

SOTSCHI, Russland – Weil es möglich ist, eine bessere Welt zu errichten, die den Bedürftigsten, den „Armen der Welt“ gerecht wird, wenn alle Männer und Frauen zusammenstehen, um anderen Gutes zu tun; weil, wie Fidel sagte, in der neuen Generation die Zukunft liegt und viele Jugendliche heute diesem Anliegen ihr Leben widmen, gab es keine bessere Art und Weise der Eröffnung der 19. Weltfestspiele der Jugend und Studenten als mit einem Monument für Aufopferung und Mut.

In diesem Sinne nahmen die Kubaner mit erhobener Nationalflagge zusammen mit über 20 000 Delegierten aus aller Welt im Eispalast von Sotschi an der Eröffnung teil. Der Präsident der Russischen Föderation Vladimir Putin hieß die Teilnehmer der Weltfestspiele in einer Zeremonie willkommen, die sich durch ihre Virtuosität und High-Tech-Effekte auszeichnete, und rief die Jugendlichen dazu auf, für eine bessere Welt zu kämpfen.

Russland als Austragungsort zweier vorhergehender Events der Weltjugend sowie dieses Treffens, das einen Raum der Förderung der Einheit darstellt, waren Elemente, die von Putin gewürdigt wurden. Er brachte zum Ausdruck, dass das Treffen die Länder in der Liebe zur Freiheit und der Solidarität vereint und dass in Sotschi Jugendliche des ganzen Landes, von Kaliningrad bis Wladiwostok, vertreten sind.

Es war eine Vorstellung dieser Protagonisten des Wandels, die in ihrer unmittelbaren Umgebung und über ihre Grenzen hinaus Entwicklungsprojekte anführen. Begleitet von russischer Kunst sprachen sie Botschaften voller Bedeutung über den Frieden, die Völkerfreundschaft, den Zugang zu Gesundheit und Bildung, gegen Umweltvergiftung und für die soziale Einbeziehung aus.

Die historischen Aufnahmen der Festivals, die 1957 und 1985 in der Sowjetunion ausgetragen worden waren, sorgten für Begeisterung im Eispalast, der mehrere Male den Ungestüm der kubanischen Delegation verspürte, wenn es darum ging, Ovationen auf Fidel auszubringen. Nicolás Papadimitriu, Vorsitzender des Weltbundes der Demokratischen Jugend, bezog sich in seiner Ansprache auf Ernesto Che Guevara, Fidel Castro und Mohamed Abdelazis, Persönlichkeiten, denen das Festival gewidmet ist.