OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: del autor

MANAGUA – Der Präsident Evo Morales kam am Mittwoch nach Managua, um zusammen mit den Nicaraguanern den 38. Jahrestag der Sandinistischen Revolution zu begehen und mit den Teilnehmern des 23. Treffens des Sao Paulo Forums zu sprechen, das bis zum 18. Juli in dieser Hauptstadt die Parteien und linken Bewegungen der Region zusammenführte.

«Viele von uns gegenwärtigen Präsidenten sind ein Produkt dieser Foren», sagte er im Gespräch mit Granma, Telesur und der Presseagentur Prensa Latina. Er erinnert an die Dutzenden politischen und sozialen Treffen, an denen er teilnahm, als er Gewerkschaftsführer war. «Dies war eine große Schule der ständigen Debatte über die Befreiung unserer Völker.»

Der bolivianische Regierungschef, der zu einem Symbol der internationalen Linken und der sozialen Bewegungen geworden ist, vergisst nicht jene Zeit, in der er nur über knappe Mittel verfügte, um an Events wie dem von Porto Alegre oder dem Sao Paulo Forum teilzunehmen. 

«Es ist wichtig, dass wir jetzigen Autoritäten diese lateinamerikanischen Segmente weiter begleiten.»

In der Hauptstadt von Nicaragua wurde der Konsens Unseres Amerika beschlossen, das erste Programmdokument des Sao Paulo Forums.

«Dies ist der beste Moment, um uns zu vereinen und unseren Kampf zu führen», bestätigt der bolivianische Regierungschef. Er sei der Meinung, dass die Angriffe gegen die fortschrittlichen Länder keine vereinzelte Handlung, sondern eine klare Strategie darstellen, um den Prozess des Wandels in der Region zu zerschlagen.

Er vergleicht die Situation, die Venezuela gegenwärtig durchlebt, mit der Einmischung des Westens in Libyen, die das Land zerstückelte und alle wirtschaftlichen und sozialen Kennziffern niedermachte, welches die besten in Afrika waren.

«Wie immer wollen die Vereinigten Staaten das venezolanische Erdöl und dafür unternimmt es so viele Versuche der Intervention oder eines Staatsstreiches», führte er aus. «Was sie wollen, ist ein Syrien, ein Irak oder ein Afghanisten in Lateinamerika.»

Er ruft die Völker dazu auf, sich darüber klar zu sein, dass die Vereinigten Staaten jeden Vorwand nutzen werden, um sich der Ressourcen Venezuelas zu bemächtigen. «Die direkte Aggression ist das letzte Mittel, das ihnen bleibt», sagte der bolivianische Präsident. «Viele Länder würden diese Aggression nicht aushalten.»

Der bolivianische Regierungschef bedauert, dass einige ehemalige Präsidenten der Region sich für das Spiel mit dem Staatsstreich hergeben. Ebenso kritisiert er die Rolle der Organisation Amerikanischer Staaten in den Angriffen gegen die bolivarische Regierung.

«Es ist nicht zu verstehen, wie ein lateinamerikanischer Bruder wie Luis Almagro zum besten Verfechter des Putsches und besten Instrument des Imperiums wird», bedauert er.

Ebenfalls entbietet er seine volle Solidarität gegenüber dem ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva, der in seinem Land einer politischen Verfolgung ausgesetzt ist. «Es gibt nicht einen Beweis gegen Lula, es ist eine Ungerechtigkeit», sagte er zur Verurteilung zu neun Jahren Haft, die ein brasilianisches Gericht Lula kürzlich auferlegte.

«Die Rechte und das Imperium wissen, dass wenn sich Lula als Kandidat aufstellt, er die Wahlen gewinnt, und sie wollen nicht, dass er zurückkehrt.» Morales vertraut darauf, dass die Wahrheit früher oder später siegen werde.

Im Falle Kubas, versichert er, seien die letzten Maßnahmen von Donald Trump zur Stärkung der Anwendung der Blockade ein «Symptom der Schwäche» der Vereinigten Staaten.

«Vor 50 Jahren war Kuba allein und hielt durch, aber jetzt ist Kuba nicht allein, dank des Kampfes Fidels und seines weisen Volkes».

Evo zeigt sich zuversichtlich, dass die Insel die neuen Angriffe mit ihrer traditionellen Politik des Friedens beantworten werde und Washington isoliert sein werde.

«Angesichts dieser Konjunktur müssen wir uns alle vereinen», schlägt er vor. «Wenn Fidel, Chávez und Kichner am Leben wären, würden sie die Einheit unserer Völker fordern».  

Einheit ist das Wort, das das Gesicht der indigenen Führungspersönlichkeit zum Leuchten bringt. «Die Einheit hat es uns ermöglicht, in kurzer Zeit Bolivien zu verändern. Voher waren wir wir dem US-amerikanischen Imperium ergeben und unterworfen».

Die Bewegung zum Sozialismus (MAS), versichert er, bestehe aus dem Sektor, der am verächtlichsten behandelt worden ist in der bolivianischen Geschichte. «Aber jetzt haben wir Indigenen und Bauern uns vereinigt».

Er erinnert daran, dass früher viele Europa als ein Regierungsmodell ansahen es nun die Europäer seien, die in Länder wie Bolivien reisen, um von den Erfahrungen der Befreiungsbewegung zu lernen. «Wir wachsen wirtschaftlich wie nie zuvor. In 11 Jahren haben wir erreicht, was in den letzten 180 Jahren nicht getan wurde».

In nur wenigen Minuten wird Evo neben dem Kommandanten Daniel Ortega auf dem Plaza de la Fe von Managua vor Hunderttausenden Nicaraguanern sitzen, die sich an jedem 19. Juli zusammenfinden, um den Sieg ihrer Revoltion im Jahre 1979 zu begehen.

«Heute sind die ehemaligen Guerrillakämpfer Präsidenten und Vizepräsidenten. Diese bewaffnete Erhebung gegen die Diktaturen und Oligarchien war kein Irrtum».

Er bezeugt seine Verehrung gegenüber den Männern und Frauen, die gegen das Somoza Regime kämpften. Er versichert, dass die Regierung von Nicaragua, die seit 2007 von der Sandinistischen Front geführt wird, «zu einer der besten in Mittelamerika wird», mit einem hohen Wirtschaftswachstum und dabei, die sozialen Probleme der Mehrheit zu lösen.
«Das ist die Sandinistische Revolution».