OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

CHINA - Der Präsident des Ständigen Komitees der Nationalen Volksversammlung Chinas (APN) Zhang Dejiang empfing gestern seinen kubanischen Amtskollegen Esteban Lazo Hernández.

Während der offiziellen Gespräche im Großen Saal des Volkes hob Zhang Dejiang die Tatsache hervor, dass Kuba das erste Land der westlichen Hemisphäre gewesen sei, das Beziehungen zu China aufgenommen habe.

Diese Beziehungen dauerten nun 57 Jahre an, ein Beweis, dass die Bindungen zwischen beiden Ländern nicht nur den Prüfungen der Zeit standgehalten hätten sondern auch den internationalen Wechselfällen.

Sie drückten sich, so sagte der chinesische Parlamentspräsident, auch in dem gegenseitigen Vertrauen und der Zusammenarbeit in allen Bereichen aus, die sich konsoldiert und befriedigend entwickelt hätten.

Beide Seiten stimmten darin überein, den Austausch, die Kommunikation und die auf allen parlamentarischen Ebenen gesammelten Erfahrungen zu verstärken, um den Konsens zu garantieren, den die chinesische und kubanische Fühung im Jahr 2014 getroffen hätten.

Lazo machte gegenüber seinem Gastgeber deutlich, welch hohe Priorität und strategischen Charakter für Kuba die Beziehungen zu China einnehmen und gab einen Überblick über die jüngsten Veränderungen auf der Insel, wie sie sich aus dem Prozess der Aktualisierung des sozioökonomischen Modells ergeben.

Er betonte sein absolutes Vertrauen in die Mechanismen der Kooperation zwischen Kuba und China angesichts der Ähnlichkeiten und der Komplementarität der Entwicklungsmodelle beider Länder mit den gemeinsamen Zielen : „die Nachhaltigkeit der Entwicklung und die Unumkehrbarkeit des Sozialismus zu garantieren“.