OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die venezolanische Außenministerin wies im Sitz der OAS in Washington darauf hin, dass der Generalsekretär als Agent der Interessen der Vereinigten Staaten handelt. Photo: Außenministerium von Venezuela

WASHINGTON — Die Außenministerin von Venezuela, Delcy Rodríguez, prangerte gestern an, dass der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Luis Almagro, in einer Kampagne gegen das südamerikanische Land im Dienst imperialer Faktoren stehe.

Nach Worten der Leiterin der Diplomatie beantragte ihr Land die Durchführung eines Ständigen Rates des Organismus, um die schweren Aktionen der Einmischung anzuprangern, die ihr Generalsekretär und eine Minderheit der Territorien der Region begehen.

„Wir sind besorgt und alarmiert darüber, dass, seitdem Almagro seinen Posten 2015 einnahm, er sein Wirken darauf gerichtet hat, obsessiv Venezuela und dessen Volk in einer gesetzwidrigen, unilateralen, eigenmächtigen und parteiischen Weise anzugreifen“, führte sie aus.

Die Außenministerin wies darauf hin, dass der Generalsekretär als Agent der Interessen der Vereinigten Staaten handele und mit klaren Vorgaben in den Organismus gekommen sei: Schluss zu machen mit der bolivarischen Revolution, den verfassungsmäßigen Präsidenten Venezuela, Nicolás Maduro, zu ersetzten und die Aktionen der gewalttätigen Ultrarechten zu unterstützen.

Sie erinnerte daran, dass ihr Land einer vielfältigen Aggression gegen die Wirtschaft ausgesetzt ist, die von den internationalen Finanz- und Medienmächten begleitet wird, welche nach einem erarbeiteten Plan erfolgt und von Washington unterstützt wird.

„Almagro handelt nicht allein“, sagte die Ministerin der Volksmacht für Auswärtige Beziehungen, „er leitet die Anweisungen weiter, die ihm in dieser Stadt vorgegeben werden und begleitet sein Wirken durch die Verschwörung mit einer kleinen Gruppe von Ländern im Schoße der OAS“.

Wie Telesur berichtete, stellte Rodríguez fest, dass es dem uruguayischen Politiker an Unabhängigkeit mangelt, wenn er sich den Interessen des mächtigsten Landes der Organisation als sein bürokratischer Agent und Propagandabetreiber unterwirft, und es ihm an Integrität mangelt, wenn er den Beschlüssen der Mitgliedsländer widerspricht und jenen droht, die sich seiner Agenda nicht anschließen.

Die Außenministerin erwähnte, dass in dessen Konto des sozialen Netzwerkes Twitter 21 % der Veröffentlichungen des Generalsekretärs mit der Kampagne gegen Venezuela verbunden seien. „Vom 14. bis 24. März, während die unbarmherzigen Regenfälle Peru peinigten, handelten 73 % seiner Tuits von Venezuela“, fügte sie hinzu.

Die Ministerin wies außerdem darauf hin, dass Almagro sich 26 Mal mit der venezolanischen Opposition versammelte und dass auf zahlreichen Reisen, die er in mehrere Länder unternahm, er Äußerungen gegen Caracas richtete, was direkt gegen die Normen des Organismus verstößt.

„Das Generalsekretariat hat einen großen Prestigeverlust erlitten, es ist besorgniserregend, was vorgeht, lassen Sie sich angesichts der Lügen, die nicht Almagro verbreitet, nicht täuschen“, sagte sie zu den Mitgliedern der Organisation.

Die Diplomatin wies desweiteren darauf hin, dass „Almagro und diese kleine Gruppe von Ländern der Macht die positiven Berichte über Venezuela, wie die der FAO, ignorieren“, die den Kampf des Landes um die Ausrottung des Hungers anerkannte.

Die Außenministerin hob hervor, dass 3 042 623 Menschen durch die Misión Milagro behandelt worden sind; 3 815 000 Menschen wurden alphabetisiert und 1 174 000 beendeten ihre Grundschulbildung.

„Mit Hilfe Kubas wurden Antigua und Barbuda, Nicaragua, Bolivien und Venezuela vom Analphabetismus befreit. Dieses Modell entsteht mit einer Hoffnung am Horizont für die Integration und die Einheit der Völker“, versicherte sie.

Abschließen führte sie aus, dass „die OAS zu einer nicht funktionierenden Organisation geworden ist“, und „es unmöglich geworden ist, das Wesen der Einmischung dieser Organisation umzuwandeln“. Es sei eine „driftende Organisation ohne institutionelle Orientierung“.