OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Otto hat Panama überquert, wo er vier Tote und erhebliche Schäden hinterlassen hat Photo: EFE

PANAMA – Der Durchzug Ottos durch Mittelamerika hat bis zum jetzigen Zeitpunkt vier Todesopfer in Panama gefordert, nachdem es in verschiedenen Provinzen aufgrund heftiger, den Hurrikan begleitender Regenfälle zu schweren Überschwemmungen gekommen war, verlautbarten am gestrigen Dienstag offizielle Quellen.

José Donderis, der Direktor des Nationalen Zivilschutzsystems (Sinaproc), sagte, die Opfer seien Personen, die angeschwollene Flüsse hätten überqueren wollen oder in irgendeiner anderen Wasseraktivität begriffen gewesen seien – trotz der Warnungen vor Gefahr, die ein Fahrverbot für kleine Boote eingeschlossen hätten.

Etwa 700 Menschen bleiben in der besonders stark betroffenen Gemeinde Barú der Grenzprovinz Chiriquí evakuiert. Ihr Bürgermeister Franklin Valdés beantragte, die Zone aufgrund der schweren Schäden an Häusern, Straßen, Pflanzungen und anderem, von denen laut Sinaproc dort und im benachbarten Ort Alanje knapp 1.500 Personen betroffen sind, zum Notstandsgebiet zu erklären. In den Abendstunden des Montags hatte der Präsident des Landes, Juan Carlos Varela, einige der Notunterkünfte besucht, um mit den Flüchtlingen zu reden, von denen viele ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben und die zurzeit humanitäre Hilfe der Regierung erhalten.

Die Regierung Costa Ricas erklärte indessen für seine Karabikküste wie für einen Teil des Grenzgebiets zu Nicaragua Alarmstufe Rot und verfügte ebenfalls die Evakuierung dieser Gebiete vor der Ankunft Ottos. “Wir bitten um die Mithilfe der Bevölkerung. Wir werden nicht zulassen, dass Leute in Zonen mit hohem Risiko bleiben, um nicht einen Verlust von Menschenleben beklagen zu müssen, der vermeidbar gewesen wäre“, sagte der Präsident Costa Ricas Luis Guillermo Solis während einer Pressekonferenz.

Auch Nicaragua löste gestern für seine südliche Karibikküste Rotalarm aus und veranlasste angesichts der Bedrohung durch Otto die Evakuierung dieser Zonen, wie Telesur berichtete. Die Koordinatorin des Rats für Kommunikation und Staatsbürgerschaft Rosario Murillo teilte mit, dass Warnungen herausgegangen seien, damit die Bevölkerung bereit sei, sich, wenn nötig, evakuieren zu lassen.

In der vergangenen Nacht hatte sich Otto dem Nationalen Hurrikanzentrum der USA zufolge in einen Hurrikan der Kategorie 1 verwandelt.