OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

OTTAWA — Die kanadische NGO Help Fight Ebola Canada (HFEC) zeichnete die Regierung und die Ärzte Kubas für deren wichtigen Beitrag im Kampf gegen die globale Ebola-Epidemie mit dem Preis Friends of Africa Hu­manity Award aus, der in einer besonderen Zeremonie vom Generalkonsul Kubas in Toronto, Javier Dómokos Ruiz, in Empfang genommen wurde.

Als er den Preis für die Regierung und die kubanischen Ärzte entgegennahm, gedachte der Diplomat des wichtigen Beitrags Kubas und seiner 256 Ärzte, indem sie dem Hilferuf des Bruderkontinents Folge leisteten, zu Zeiten, in denen inmitten einer der jüngst vergangenen Gesundheitskrisen, der die Welt ausgesetzt war, Panik und Individualismus vorherrschten“, berichtet Cubaminrex.

„Als die Epidemie ausbrach, befanden sich bereits kubanische Ärzte in den betroffenen Gebieten, als Teil einer langen Seite der Solidarität der Insel mit den afrikanischen Bruderländern, über die mehr als 70 000 medizinische Fachkräfte auf afrikanischem Boden gewirkt haben“, stellte der kubanische Beamte fest.

Dómokos erkannte an, dass dank der humanistischen und universellen Vision des Führers der kubanischen Revolution, Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz, das Land vielen Bruderländern auf der Welt das Prestige und die hohe medizinische Qualität seiner Ärzte zur Verfügung gestellt habe, vermittels des solidarischen Wirkens der internationalen Ärztebrigade Henry Reeve, wird auf der Website des kubanischen Außenministeriums festgestellt.

Die zentrale Ansprache auf dem feierlichen Akt hielt Ndaba Mandela, Enkel des legendären Anti-Apartheid-Kämpfers Nelson Mandela.

In der Zeremonie waren herausragende Vertreter aus dem politischen, wissenschaftlichen und Geschäftsleben Kanadas zugegen.