OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Bruno Rodríguez besuchte eine Basis der sozialistischen Missionen in einer armen Zone im Staat Miranda und sprach mit den Kubanern, die dort arbeiten Photo: Dilbert Reyes Rodríguez

CARACAS – „Kuba wird die Prinzipien seiner Revolution nie verhandeln und keinen Millimeter zurückweichen, auch nicht in seiner Treue zum Volk von Venezuela. Dieses Land ist Teil der tiefsten Überzeugungen der Kubaner“, sagte der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla am Montag zu Beginn eines offiziellen Besuches in der bolivarischen Nation.

Das Mitglied des Politbüros begann seine Rundreise bei der Basis einer sozialistischen Mission in einen armen Zones des Staates Miranda, wo er mit kubanischen Mitarbeitern sprach, die dort in der Gemeinde Milagro de Dios, zusammen mit Venezolanern, die in anderen priorisierten Programmen wie Robinson II arbeiten, elementare Dienste im Bereich allgemeine Medizin, Zahnmedizin, Sport und Kultur leisten.

In Begleitung des kubanischen Botschafters in Venezuela Rogelio Polanco und dem Koordinator der kubanischen Missionen Victor Gaute fühlte der Minister die Dankbarkeit, die den Mitarbeitern von der einfachen Bevölkerung entgegengebracht wird, und vor einer Gruppe von Anwohnern bekräftigte er die Solidarität Kubas mit der chavistischen Revolution.

„Es ist wahrhafter Quell der Energie und des Vertrauens in die Zukunft, wenn man an diese Orte kommt und sieht, was alles erreicht wurde, die großen sozialen Ansprüche, die zu verteidigen Kuba sich verpflichtet“, sagte Rodríguez Parrilla.

„Unser Land betrachtet mit Bewunderung, Hoffnung und Optimismus den ständigen Kampf des Volkes von Venezuela, um die aktuellen Probleme zu bewältigen und den Widerstand, den es der Offensive des Imperialismus und der Oligarchie entgegensetzt, die gegen die Integration dessen gerichtet ist, was José Martí Unser Amerika genannt hat.

Der entscheidende Kampf für die Stabilität des Kontinents wird hier ausgetragen, wo eine wirkliche Gefahr für die Träume der großen Befreier besteht, Träume, die zu einem großen Teil in dieser Revolution bereits Wirklichkeit geworden sind.

Nur mit der Arbeit eines geeinten Volkes, mit der Ausübung der wirklichen Macht des Volkes, wird Venezuela seine Schwierigkeiten besiegen“,sagte er und erinnerte an den Widerstand Kubas in den schwierigen 90er Jahren unter der Härte der verschärften US-Blockade und der Belagerung seiner Außenpolitik.

„Es macht Mut euch hier in eurem Kampf zu sehen, wie ihr euch über die wirtschaftlichen Beschränkungen hinwegsetzt und euch gleichzeitig gegen die internationale Bedrohung verteidigt. Der Kampf Venezuelas heute ist ein heroischer Kampf“, betonte der Minister.

Am Nachmittag des gleichen Tages ehrte der kubanische Außenminister in Begleitung der Außenministerin Venezuelas Delcy Rodríguez Simón Bolívar, indem er vor dessen Reiterstatue auf dem Platz in Caracas, der seinen Namen trägt, ein Blumengebinde niederlegte.

Anschließend wurde er von seiner Amtskollegin zu offiziellen Gesprächen im Außenministerium empfangen.