OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Der Führer der Labour Partei Andrew Hollnes wurde wieder Premierminister Jamaikas. Photo: AFP

Bei den Parlamentswahlen vom 25. Februar, die sich durch geringe Wahlbeteiligung auszeichneten, trafen erneut die beiden wichtigsten politischen Kräfte des Landes aufeinander: Die regierende Nationale Volkspartei (PNP) und die oppositionelle Labour Party Jamaikas (JLP).

Die Auszählungen ergaben, dass die JLP 32 der 63 Sitze im Repräsentantenhaus Jamaikas einnehmen wird und damit ihr Führer Andrew Holness Premierminister Jamaikas wird. Die PNP verfügt über 31 Sitze.

Beobachter der Gemeinschaft der Karibik (Caricom) und der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) haben Beobachter zu der Wahl entsandt.

Als das Ergebnis bekannt wurde, erkannte die ehemalige Premierministerin Portia Simpson Miller ihre Niederlage an und Holness bat die jetzige Füherin der Oppositionspartei gemeinsam „zum Wohl Jamaikas“ zu arbeiten.

Das Regierungsprogramm des jetzigen Premierministers besteht aus einem Zehn-Punkte-Plan, der sich hauptsächlich auf Vorschläge stützt, die die Ökonomie betreffen. Dazu gehören die Schaffung von 250.000 Arbeitsplätzen, die Senkung der Steuern und die Erweiterung der Partnerschaften zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor.

Holness trifft auf ein Land in dem 1,1 der 2,7 Millionen Einwohner in Armut leben, 38% der Jugendlichen arbeitslos sind, mit einer hohen Kriminalität und einer Auslandsverschuldung in Bezug zum BIP von 113%.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Labour Führer als Premierminister fungiert. Bereits im Alter von 39 Jahren hatte er, nach dem Rücktritt von Bruce Golding, im Oktober 2011, dieses Amt inne.

Der junge Politiker wollte sich damals legitimieren und rief vorzeitig Neuwahlen aus. Angesichts der Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage gewann seine Partei damals aber nur 21 Sitze.

Die PNP errang die restliche 42 und so wurde Portia Simpson Miller die erste Frau in Jamaika in diesem Amt.

Jamaika gehört der Gemeinschaft der Lateinamerikansichen und Karibischen Staaten und der Vereinigung Karibischer Staaten an.

Eine der Besonderheiten des Landes ist sein Zweiparteiensystem. JLP und PNP haben sich seit der Unabhängigkeit des Landes vom Vereinigten Königreich im Jahr 1962 an der Macht abgelöst.