OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die farbenfrohe Karawane erreicht Trinidad; am heutigen Mittwoch ist Ruhetag Photo: Vicente Brito

TRINIDAD, SANCTI SPIRITUS – Die vier Stunden, 25 Minuten und 54 Sekunden, die am Ziel für ihn gestoppt wurden, dürften Frank Sosa wie eine Ewigkeit vorgekommen sein, aber der Fahrer aus Cienfuegos proklamierte sich nach einem Anstieg auf mehr als 600 Meter über dem Meeresspiegel zum König; vorausgegangen war eine Sammlung von Kurven und Abgründen, die auch den besten Kletterern im Feld Respekt einflößten.

Topes war der Schlusspunkt der sechsten Etappe des Nationalen Straßenradklassikers, die am gestrigen Dienstag von Ciego de Ávila zu dieser Stadt im Escambray-Massiv führte, mit Punktwertungen in Jatibonico (Km 42,6), Sancti Spiritus (Km 72) und Trinidad (Km 148,8) sowie zwei Bergprämien – in El Mirador und in Topes de Collantes.

Als Neuheit des Rennens traten Arlenis Sierra aus Granma und Heidi Praderas aus Sancti Spiritus, Mitglieder des kasachischen Astana Women`s Team, auf der Männerstrecke mit an, und zwar als Teil der Vorbereitung auf die Weltsaison, die von diesem Monat an läuft. Nicht nur erreichten sie ebenso den Gipfel wie ihre Gefährten, sondern sie „beschämten" auch noch mehr als einen von ihnen.

Die 168 Kilometer, die Ciego de Ávila von Topes de Collantes trennen, sorgten sowohl in der Gesamtwertung, die jetzt vom vorgenannten Frank Sosa, gefolgt von Yasmani Balmaseda (Artemisa) und Yoandri Freire (Sancti Spíritus) angeführt wird, wie auch in der Teamwertung für Ablösung, in der nun Sancti Spiritus vorne liegt, nicht zuletzt dank Einzelathleten wie Freire, der als Vierter den Anstieg schaffte.

Der eigentlich aus Santiago stammende, aber für Sancti Spiritus startende Miguel Valido gewann die „fliegenden“ Wertungen von Jatibonico und Sancti Spiritus und wurde in Trinidad hinter Argenis Frómeta (Santiago) Zweiter.

Das Martyrium, das der Aufstieg nach Topes darstellt, macht eine Pause bis zum Donnerstag zwingend erforderlich, an dem dann die Fahrer die siebte Etappe (nach Cienfuegos) unter die Räder nehmen werden.