OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Kubas 4x100 m Männerstaffel sicherte sich mit den im Mai erzielten 38,44 Sek die Startberechtigung für die brandneue olympische Rennbahn von Rio (Foto: CBAT.ORG) Photo: Granma

Die 4x400 m Frauenstaffel wurde überraschend noch an den Rand des Abgrunds gedrückt, während der 4x100 m Männerstaffel, die vor dem Schlusstag der EM bereits unmittelbar an diesem Rand gestanden hatte, der Absturz erspart blieb, sodass sich jetzt drei kubanische Staffeln als olympisch erklären durften, nachdem die Qualifikationsphase an diesem Wochenende abgeschlossen wurde.

Die Leichtathletik-Europameisterschaften, die am Sonntag in Amsterdam zu Ende gingen, waren die letzte Gelegenheit für die Staffeln dieses Kontinents, sich noch für Rio de Janeiro zu qualifizieren. Es war ein harter Wettbewerb, der auch Änderungen hervorrief, die zum Schaden Dritter gereichten, aber glücklicherweise nicht zum Schaden Kubas.

Die 4x400 m Männerstaffel, schon immer die sicherste von allen, widerstand fest dem Ansturm auf ihre 9. Position von 16 Qualifizierten. Aber Venezuela war das leidtragende Land Lateinamerikas, das von der Leistung Polens auf den Nichtqualifikationsrang 17 verdrängt wurde.

Die 4x400 m Frauenstaffel Kubas wurde noch vom 13. auf den 16. Platz gedrückt – sowohl von solchen, die den Kubanerinnen sowieso schon nahe gewesen waren, wie auch von Holland, das sich weit entfernt befunden hatte.

Die 4x100 m Männerstaffel, die auf der 16. Position, dem letzten Qualifikationsplatz, vor dem Wochenende am meisten unter Druck gestanden hatte, vor allem durch die Italiener, überstand den Nervenstress, wenn auch knapp, unversehrt. Kubas 4x100 Meter sind wieder olympisch.