OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Gemälde „Frieden“ von David Alfaro Siqueiros

Mehr als 90 Dichter aus 25 Ländern vereinten gestern ihre Stimmen „gegen Krieg, Gewalt, Aggression und Drohungen mit imperialen Tönen“ beim Welttreffen der Dichter in der Verteidigung der Menschheit, das am gleichen Ort stattfand, an dem vor 60 Jahren Comandante en Jefe Fidel Castro seine Rede Worte an die Intellektuellen hielt.

In der Nationalbibliothek José Martí unterzeichneten die Teilnehmer an der Poesie Biennale von Havanna die Erklärung Wir Dichter widerstehen, die Poesie wird siegen. An der Veranstaltung nahmen auch Roberto Pérez Montesino, Leiter der Abteilung für Kultur und Propaganda des Zentralkomitees, Omar González, Präsident des kubanischen Kapitels des Netzwerks zur Verteidigung der Menschheit, und der Dichter Alex Pausides, Mitglied der Präsidentschaft der Biennale, teil.

Die Unterzeichner des Dokuments rufen dazu auf, die Standards der Wahrheit und des Lebens zu erheben. Im der Erklärung heißt es: „Obwohl es viele Formen gibt, die Terror und Tod annehmen, waren nach Lateinamerika und der Karibik selten der Gefahr einer Feuersbrunst so nahe wie der, die die Regierung der Vereinigten Staaten mit dem Schweigen und der Mitschuld einiger Länder vorbereitet“..

Im Bewusstsein, dass „sie die Poesie töten wollen“, versichern die Dichter, dass „die Poesie siegen wird. Unsere Stimmen werden weiterhin den Schmerz und die Unsicherheit besingen. aber auch (...) die Liebe und ihre unendlichen Möglichkeiten“.

„Arroganz, Grausamkeit und Verbrechen werden nicht regieren (...). Genug von Blockaden, Drohungen und Lügen. Unser soll das Reich des Friedens und der Gleichheit sein, das Universum der Poesie“, schließt der Text.