OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Erneut wurden kubanische Künstler in das Programm einbezogen, mit dem am heutigen Montag, dem 30. April, der Internationale Jazz Day begangen wird, womit der bedeutende Beitrag der Insel zur Entwicklung dieser einflussreichen Musikrichtung gewürdigt wird.

Wenn im letzten Jahr Havanna der Veranstaltungsort war, wird es dieses Mal die russische Stadt St. Petersburg sein, in dessen majestätischem Mariinsky Theater das Galakonzert stattfinden wird, an dem auch der renommierte kubanische Schlagzeuger, Arrangeur, Produzent und Komponist Horacio Hernández teilnehmen wird.

Die solide internationale Karriere von El Negro Hernández, der großen Anteil hat an der Eroberung der Grammys des dominikanischen Pianisten Michel Camilo, des mexikanischen Gitarristen Carlos Santana und des US-amerikanischen Trompeters Roy Hargrove und derzeit einer der aktivsten Führer der neuen Generation der kubanischen Jazz-Musiker ist, ist Grund genug dafür, dass er für die Gala herangezogen wurde, bei der er die Bühne mit den US-Amerikanern The Manhattan Transfer, Ben Williams, Branford Marsalis, Joey DeFrancesco, Dianna Reeves und Kurt Elling, Fatoumata Diawara aus Mali, Hirano Taku aus Japan, Hassan Hakmoun aus Marokko, Danilo Pérez aus Panama und Luciana Souza aus Brasilien teilen wird.

Das Konzert unter der Schirmherrschaft der UNESCO und des Thelonious Monk Instituts, an dem auch Maestro Herbie Hancock und der Russe Igor Butman teilnehmen, bildet den Abschluss einer Agenda von mehr als 600 Veranstaltungen in 62 Ländern. In Kuba gab es am vergangenen Wochenende verschiedene Vorstellungen, die vom dem nationalen Zentrum für Popmusik in den Gärten des Mella Theaters und im Theater El Cuervo Encantado organisiert waren. An ihnen nahmen unter anderen Harold López Nussa, Jorge Reyes, Jorge Aragón, Otto Santana, Zule Guerra und Blues de Habana, das Trio des Bassisten David Falla, die Gruppe Influenza aus Santiago und der Tres-Gitarrist Mario Salvador, Gewinner von JoJazz 2017, teil.

Bemerkenswert war auch das Auftreten der kubanischen Sängerin Telmary Sänger in den Konzerten aus Anlass des dreihundertsten Jahrestags von New Orleans, die im Rahmen des Internationalen Jazz Day stattfanden. Zusammen mit ihrer Band Havana Sana bot sie ihre mitreißende Musik im Stil Fusion in einer Vorstellung, an der auch Prominente wie der Trompeter Terence Blanchard und Hancock selbst beteiligt waren.

Am Freitag war von dem öffentlichen US-Sender PBS die vollständige Aufzeichnung des globalen Jazz-Konzerts ausgestrahlt worden, das am 30. April letzten Jahres im Gran Teatro de La Habana Alicia Alonso stattgefunden hatte.