OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Anabel Díaz

Nur wenige Stunden müssen vergehen, bis in der kubanischen Hauptstadt die Literatur im Mittelpunkt steht. Schriftsteller, Buchverkäufer, Herausgeber, Veranstalter und das gesamte Publikum erwarten mit Spannung die Eröffnung der 26. Internationale Buchmesse Havanna 2017, die am Donnerstag, dem 9. Februar, um 10:00 Uhr in der Festung San Carlos de La Cabaña vor sich gehen wird.

Über zehn Tage hinweg wird dieses Gelände als Hauptsitz eines Events dienen, der seine Veranstaltungsstätten auch in andere Räume der Stadt ausdehnt, und wo bedeutende kubanische literarische Angebote und solche anerkannter Autoren aus 46 Ländern, der bisher größten Zahl ausländischer Vertreter auf der Messe, die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich ziehen werden.

Die dem bedeutenden kubanischen Intellektuellen und Politiker Armando Hart Dávalos und Kanada als Gastland gewidmete Messe wird in Havanna am 19. Februar enden, um danach durch den Rest des Landes zu ziehen und schließlich am 16. April in Santiago de Cuba beendet zu werden. In ihr werden die Großen geehrt werden, weshalb es ein Kolloquium und mehrere Präsentationen der 24 Titel der Kollektion 90. Jahrestag geben wird, die dem Comandante en Jefe Fidel Castro gewidmet sein werden, der die Durchführung der Buchmesse einst anregte und die nun schon zum 26. Mal stattfindet.

Die kanadische Kultur wird im Pavillon des Ehren-Gastlandes ihre sichere Stätte haben, wo täglich Präsentationen von Autoren und Büchern dieses Landes erfolgen werden, was Gelegenheit gibt, sich ihrer Literatur zu nähern. Für die Gala, die im Theater Mella als Teil des Tributs an Kanada stattfinden wird, ist der Auftritt der anerkannten Gruppe The Jerry Cans vorgesehen.

Vorführungen von kanadischen Filmen, Ausstellungen, Treffen mit bedeutenden Intellektuellen aus aller Welt, Bühnenkunst, Kunsthandwerk, Trova und Poesie werden gute Alliierte in diesen Tagen sein, in denen mehr als je die einzige Art, zu wachsen, darin besteht, in ständigem Kontakt zu Büchern zu sein.