OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Buchmesse wird am 12. Februar auf der Festung San Carlos de La Cabaña eröffnet, dauert bis zum 22. des Monats und dehnt sich dann bis April über den Rest der Insel aus. Photo: Anabel Díaz

Insgesamt 27 Titel über Indien und die Literatur dieses Landes sind für die 24. Auflage der Internationalen Buchmesse von Havanna 2015, die am 12. Februar auf der Festung San Carlos de la Cabaña eröffnet wird, fertiggestellt. Sie endet am 22. Februar und wird sich bis April über den Rest der Insel ausbreiten.

Zuleica Romay Guerra, Präsidentin des Kubanischen Buchinstituts (ICL), und Eduardo Fernández, Chef der Buchmesse, hoben in Begleitung des Zweiten Sekretärs der Botschaft Indiens in Kuba, Ravinder Narang, die großen Anstregungen hervor, die die Arbeiter der kubanischen Druckindustrie geleistet haben, die über 2000 Titel mit insgesamt 5 Millionen Exemplaren für dieses meistbesuchte kulturelle Ereignis des Landes fertiggestellt haben.

Zusammen mit einer repräsentativen Auswahl der indischen Kultur, die Kino, Kunstgewerbe,  Theater, Yoga, Tanz und Literatur umfasst, zeigen 16 indische Verlage ihre Bücher. Daneben läuft ein breitgefächertes Kulturprogramm.

Wennn das Publikum ab dem 13. Februar Zutritt hat, wird es auf 854 neue Ausgaben und auf zahlreiche kulturelle Veranstaltungen treffen.

Die Universität von Havanna wird zu einem sozialwissenschaftlichen Kolloquium einladen, in dem über das Leben und Werk Ernesto Che Guevaras debattiert wird und auf dem Bücher vorgestellt werden, unter ihnen „Wer tötete den Che?“ der US-Autoren Michael Ratner und Michael Smit. Auch der Campus der Universität wird Szenarium eines wissenschaftlichen Kolloquiums sein, das eine Hommage an den bedeutenden Arzt Carlos J. Finlay zu seinem hundertsten Geburtstag beinhalten wird und ein Kolloquium zum 400. Jahrestag der Veröffentlichung des zweiten Bandes des „Quijote“, des größten Werkes in spanischer Sprache.