OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Jose M. Correa

„Der erste Blick eines jeden, der etwas braucht, sollte auf unsere Branchen gerichtet sein. Sie müssen zuerst an die kubanische Industrie denken, bevor Sie etwas importieren, und wenn diese die Bestellung nicht entgegennehmen kann, überlegen Sie, was geändert werden müsste, um die Anforderungen zu erfüllen. Man muss als Land denken.“

Solche Überlegungen, die so lange wiederholt werden müssen, bis sie verwirklicht werden, sind strategisch und drängend. Es waren die Worte von Miguel Díaz-Canel Bermúdez, Präsident des Staats- und Ministerrates, als er sich am Mittwoch, dem vierten Arbeitstag der Nationalversammlung des Poder Popular, über die Leitung der Ministerien für Industrie und Tourismus informierte.

In Bezug auf die sogenannte Freizeitindustrie versicherte er, dass die Kubaner sie nicht nur wegen der Häufigkeit, mit der sie die Möglichkeiten genießen, die sie bietet, verteidigen müssen, sondern auch, weil sie zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes und zur Verteidigung unserer Kultur, Identität, unserer Werte und unseres Wesens beiträgt.

Um eine höhere Effizienz zu erzielen, betonte Díaz-Canel, und um sie zur Lokomotive der Wirtschaft zu machen, sei es notwendig, die produktiven Verbindungen zur nationalen Industrie zu stärken. Dies sei seiner Meinung nach zu erreichen, aber es sei noch ein langer Weg.

Aber über die Schwierigkeiten hinaus hob er die Ergebnisse eines Sektors hervor, der zu den

„Aktivposten gehört, die am meisten liquides Geld ins Land bringen. Wenn wir ihn stärken und effizienter gestalten, werden die Einnahmen steigen".

Er machte auch auf die Fähigkeit des Tourismus aufmerksam, Arbeitsplätze zu schaffen, eine Unternehmenskultur zu fördern, die Beziehungen zur heimischen Wirtschaft, zu ausländischen Investitionen, zum nichtstaatlichen Sektor und zu lokalen Entwicklungsprogrammen zu stärken.

Díaz-Canel übersah auch nicht den Aufschwung dieser Branche in Bezug auf nachhaltige Entwicklung. In diesem Sinne sprach er von den Veränderungen in den Arbeitsmethoden: Es würden keine riesigen Erdbewegungen mehr durchgeführt, die einheimische Vegetation werde erhalten, es werde nicht mit Dichten von mehr als 25 Fremdenzimmern pro Hektar gebaut oder mit Höhen, die die Vegetation überschreiten, Ökosysteme würden geschützt und die Wiederverwendung von Wasser, der Gebrauch von Abfallbehandlungsanlagen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien würden verbessert.

Aufgrund der Anerkennung auf internationaler Ebene sei der Tourismus, wie er sagte, auch Ausdruck von Berufung. Er anerkannte daher die Bereitschaft mehrerer Investoren, weiterhin auf Kuba zu setzen, sowie die Unterstützung, die mehrere Regierungen ihren Unternehmern gegen die Bedrohungen durch das Helms-Burton-Gesetz gewähren.

„Wo man noch weiterarbeiten muss, ist im Bereich der Servicequalität", sagte er. Am schwierigsten sei es, die Hotelanlagen zu entwickeln. „Was uns hier auszeichnen sollte, ist die Originalität der Angebote.“
Er forderte die Entwicklung neuer Tourismusprodukte, nicht nur Sonne und Strand, sondern auch Vorschläge in Bezug auf Gesundheit, Kultur, Geschichte, Themen wie Erbe und Natur, in denen die „Cubanía“ immer präsent sei.

Kuba sei attraktiv, betonte er, wegen "der Sicherheit, der Qualität der Bevölkerung, der Kultur, der Geschichte, der Zuneigung, der sozialen Werte; weil Kuba als Symbol der Hoffnung respektiert wird“.

Ebenso betonte der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez, dass das Land zwei Sektoren habe, in denen es notwendig sei, zu wachsen und ihre Beteiligung am Bruttoinlandsprodukt zu erhöhen: die Agrarindustrie und das verarbeitende Gewerbe.