OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Reverend Raúl Suárez von der Ebenezer Baptistenkirche in Marianao, Havanna, betont die Bedeutung des Projekts der Karawane der Freundschaft der Pastoren für den Frieden im Kampf gegen die wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade der Vereinigten Staaten gegen Kuba Photo: Yaimí Ravelo

Die Botschafterin Kubas bei den Vereinten Nationen, Ana Silvia Rodríguez, versicherte, dass die Karawane der Pastoren für den Frieden in diesem Jahr von großer Relevanz sei, da sie in einem verwickelten Kontext der Beziehungen zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten stattfinden werde, wobei die Zahl der Maßnahmen der US-Regierung gegen Kuba zunehme.

Laut Prensa Latina sind die Aktionen der Karawanenteilnehmer eine klare Botschaft an die Vereinigten Staaten und den Rest der Welt, welche die feindliche Politik der gegenwärtigen Regierung herausfordere, sagte die kubanische Diplomatin während eines Solidaritätsaktes mit der Insel, der in New York stattfand.

„Sie haben aus diesen Jahren des Widerstands nichts gelernt. Unser Volk wird Druck und Drohungen nicht nachgeben. Gerade zieht Washington den Belagerungsring um Kubas enger und verstärkt seine aggressiven Maßnahmen, zum Beispiel mit der Aktivierung von Titel III des Helms-Burton-Gesetzes“, sagte sie.

Sie haben auch die Reiserestriktionen für die Insel verschärft. "Vielleicht haben sie Angst, dass das US-amerikanische Volk die wahre Realität meines Landes kennenlernt", bemerkte dazu die Botschafterin.

„Seit 1992, als die Karawanen der Pastoren für den Frieden begannen, waren deren Organisatoren und Mitglieder der Belästigung durch verschiedene US-amerikanische Verwaltungen und feindselige Kräfte ausgesetzt, die eine Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Ländern nicht wollten. Die Karawanen haben Tausende von Hindernissen überwunden und große Opfer gebracht, um ihre Solidaritätsbezeugung nach Kuba zu bringen“, erinnert sich die ständige Vertreterin Kubas bei den Vereinten Nationen.

Für die Exekutivdirektorin der Interreligiösen Stiftung für die Gemeinschaftsorganisation Pastoren für den Frieden, Gail Walker, ermöglicht ihre Solidaritätsarbeit auch den Kampf gegen Fehlinformationen und Lügen, die von der Donald-Trump-Administration verbreitet werden.

Die Karawane finde im Juni statt, was für die Verwirklichung der Ziele von strategischer Bedeutung sei, da im Juli die US-amerikanischen und puerto-ricanischen Aktivisten der Venceremos-Brigade in Kuba sein würden, um an ihr 50jähriges Bestehen zu erinnern, führte sie aus.

Die verschiedenen vom Weißen Haus auferlegten Reiselizenzen seien ein Mechanismus, um „zu kontrollieren, was wir tun, wohin wir gehen (...), deshalb reisen wir ohne diese Lizenzen, Liebe ist unsere einzige Lizenz", sagte Walker.

„Es ist ein Werk der Liebe unseren Freunden in Kuba gegenüber und wir sind der Beendigung der US-Blockade verpflichtet", schloss sie.

Neben der Solidaritätshilfe für Kuba haben sich die Pastos-for-Peace-Karawanen – ehemals unter der Leitung des unvergesslichen Reverend Lucius Walker – das Ziel auf die Fahnen geschrieben, die seit fast 60 Jahren bestehende Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade durch die Vereinigten Staaten zu überwinden.