OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Granma

Santa Clara.- Das Wachstum der Bewaldungsrate, die im Jahr 2018 in Villa Clara 23,21% erreichte, was eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr bedeutet, gehört zu den Elementen, die diese Provinz im Rahmen des Programms Tarea Vida (Aufgabe Leben) auszeichnen, das dazu bestimmt ist, den Auswirkungen des Klimawandels entgegenzuwirken. Daher wurde Santa Clara an diesem 5. Juni als Austragungsort der Festveranstaltung zum Weltumwelttag im Land ausgewählt.

Die Fortschritte bei der Aufforstung mit Blütenpflanzen, wobei das Institut für Pflanzenbiotechnologie und das Unternehmen für den Schutz von Flora und Fauna mehr als 10.000 Pflänzlingen produzierten, habe zur Steigerung der Honigproduktion beigetragen, einem exportierbaren Produkt, wie María del Carmen Velasco, Delegierte des Citma in der Provinz, hervorhob.

Eine weitere Stärke sei die Verarbeitung von Abfällen, sowohl in staatlichen als auch in privaten Einrichtungen. Hervorzuheben sind die Schweineproduzenten, die die entsprechende Umwelterlaubnis und das erforderliche Behandlungssystem besitzen, räumte Dr. Velasco ein.

Sie erklärte ebenfalls, dass sieben der acht Küstensiedlungen der Provinz ihr Umgestaltungsprogramm aktualisiert haben. Es enthält Vorschläge für mögliche Verlagerungen von Häusern in sicherere Gebiete und die Verwendung von Bautechnologien für geeignetere Häuser.

Die Pflege der Strände von Las Brujas und Santa María, die zum Tourismusbereich im Norden von Caibarien gehören, wo tausende Kubikmeter Sand aufgeschüttet wurden, war ein weiterer Pluspunkt für die Provinz Villa Clara, die ausgewählt wurde, der Austragungsort der Festveranstaltung zum Weltumwelttag zu sein, bei der auch die Arbeit in den Provinzen Pinar del Río, Camagüey und Granma anerkannt werden wird.

IM ZUSAMMENHANG

Der staatliche Plan zur Bekämpfung des Klimawandels Tarea Vida wurde 2017 vom Ministerrat angenommen.

Seine Umsetzung erfordert die Ausführung eines progressiven Investitionsprogramms, das in ein kurzfristiges (bis 2020), mittelfristiges (bis 2030), langfristiges (bis 2050) und ein sehr langfristiges (bis 2100) untergliedert ist.

Es wurden Schwerpunktbereiche festgelegt, wobei der Erhaltung des Lebens der Menschen in den am meisten gefährdeten Orten, der Ernährungssicherheit und der Entwicklung des Tourismus Priorität eingeräumt wird.