OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Martirena

„Die Blockade und der Wirtschaftskrieg gegen Kuba werden nicht aufhören, auch nicht an dem Tag, an dem es - wie es sich die Regierung der Vereinigten Staaten erträumt - die kubanische Revolution nicht gibt, denn dann werden sie weiter die Vermögen zurückfordern, die ihnen angeblich gehören und die sie, wie sie behaupten, nach dem 1. Januar 1959 verloren haben. Denn was sie uns nicht verzeihen können, ist, dass die Revolution dem Volk das zurückgegeben hat, was ihm gehörte, und sich so viele Jahre lang gehalten hat und sich heute weiter stärkt.“

Mit dieser Reflexion des Genossen Ricardo Alarcón de Quesada begann die von den Komitees zur Verteidigung der Revolution (CDR) einberufene Debatte in einem Wohnviertel von Havannas Stadtbezirk Cotorro. Es wurde hervorgehoben, dass es wichtig sei, jedes Detail dieses sogenannten „Gesetzes“ zu kennen, das wegen seines illegalen, exterritorialen, ungerechten und unbegrenzten Charakters einzigartig in der Welt ist. Es geht sogar soweit, dass es erklärtermaßen beabsichtigt, Hoffnungslosigkeit, wirtschaftliche und politische Instabilität zu verursachen.

Im Gespräch mit Granma erklärte der nationale Koordinator der CDR, Carlos Rafael Miranda, dass diese Treffen – wie auch diejenigen, die andere Organisationen des Landes abhalten – ermöglichen, mit Menschen aller Altersgruppen zu sprechen, Fragen zu beantworten, das Wissen zu erhöhen und den Weg zu ratifizieren. „Es ist in den Wohnvierteln, in der Familie, wo die Verteidigung der Revolution beginnt, deshalb werden die CDR verunglimpft, eine Organisation, die demnächst 60 Jahre alt wird. Aber sie vergessen, dass sie mehr als 8,5 Millionen Kubaner töten müssten“, sagte er.

Miranda erklärte, dass derartige Versammlungen bereits in CDRs verschiedener Provinzen abgehalten wurden, es außerdem die Fernsehsendung Hacemos Cuba (Wir machen Kuba) gebe und sich ab Juni Mitglieder der Vereinigung der Kämpfer der kubanischen Revolution dem Programm anschließen werden.