OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die mehr als sechs Millionen Kubaner, die an diesem 1. Mai für auf den Plätzen der Heimat marschierten, zeigten die Entschlossenheit eines ganzen Volkes, gegen die Blockade und das Helms-Burton-Gesetz zu kämpfen. Photo: Juvenal Balán

Die US-Regierung unter Donald Trump hat am 2. Mai den Titel III des Helms-Burton-Gesetzes aktiviert, eine weitere feindselige Maßnahme gegen Kuba, die trotz großer internationaler Ablehnung und auch in Missachtung der Rufe verschiedener Sektoren der USA, der Europäischen Union (EU), Kanadas, Spaniens, Mexikos und vieler anderer Länder der Welt durchgeführt wurde.

Das US-amerikanische Kreuzfahrtunternehmen Carnival war das erste Unternehmen, das nach dem umstrittenen Helms-Burton-Gesetz wegen der Nutzung von Hafenanlagen in Santiago de Cuba und Havanna verklagt wurde. Dies sind die ersten rechtlichen Schritte, die die Reaktivierung von Titel III des infamen Gesetzes nutzen. Es geht um zwei Klagen, die an diesem Donnerstag vor den Bundesgerichten von Miami (Florida, USA) eingereicht wurden.

Der Zweck des Gesetzes bestehe darin, der wirtschaftlichen Entwicklung Kubas zusätzliche Hürden aufzuerlegen, die Souveränität von Drittländern anzugreifen, die Kubanische Revolution wirtschaftlich zu ersticken und zu zerstören, prangerte die stellvertretende Außenministerin Ana Teresita González Fraga während des Internationalen Solidaritätstreffens für den Weltfrieden und gegen den Krieg an, das an diesem Donnerstag in Havannas Kongresscenter stattfand.

González Fraga verwies auf die Gültigkeit der von den Vereinigten Staaten verkündeten Monroe-Doktrin hin und hob hervor, dass jenes Land mit der Anwendung von Gewalt gegen Venezuela droht und Erpressung, politische Manipulation und unkonventionellen Krieg in Mode bringt.

Heute erlebt die Welt Momente der Ungewissheit. Über der Menschheit zeichnet sich die Gefahr der Konsolidierung einer globalen Diktatur ab. Das Imperium trägt keine Masken mehr, es lügt, betrügt, stiehlt, mordet jetzt schamlos und greift schamlos an.

Es ist an der Zeit gemeinsam zu marschieren. Wer sich heute mit Kuba und Venezuela erhebt, tut es auch für seine Zukunft und die seiner Kinder. In Kuba und Venezuela wird höchstwahrscheinlich die Zukunft der Freiheit und der wahren Demokratie in der Welt entschieden.

Wir ziehen es vor, es mit der Heimat von Lincoln zu tun zu haben, aber gegen „die Maulhelden-Politik oder die verwirrte Ignoranz“ derer, die heute „das Land von Cutting“ regieren, wird Kuba gewinnen. „Die neue Generation ist ihrer Eltern würdig“ und weiß wie sie zu kämpfen oder zu sterben.