OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Foto: Dunia Álvarez Palacios

Venezuela wird weiter widerstehen und siegen

Foto: Dunia Álvarez Palacios


Der Botschafter Venezuelas in Kuba Adán Chávez sagte, dass die Beweise für Engagement und Mut ,  die in diesen Tagen zur Unterstützung der Bolivarischen Revolution gezeigt wurden, über bloße Erklärungen hinausgingen, „sie sind wirklich Beweise dafür, dass wir bei der Verteidigung der Souveränität nicht allein sind“.
Der venezolanische Diplomat bedankte sich für die seinem Land entgegengebrachte Solidarität und erinnerte daran, dass Tausende von Kubanerinnen und Kubaner in all den Jahren  in Venezuela mitgearbeitet hätten und man dank ihnen durch das Kooperationsabkommen Kuba-Venezuela, das auf die Bemühung von Fidel und Chávez zurückgeht,  große soziale Fortschritte erzielt habe.
Adán Chávez sagte, dass die Angriffe gegen die bolivarische Nation von dem Augenblick an begonnen hätten, in dem Hugo Chávez zum ersten Mal das Amt des Präsidenten übernommen habe. Die Völker der Region hätten aber beschlossen für immer frei zu sein, deswegen seien die Siege des Imperiums und seiner Verbündeten nur vorübergehend. „Die Angriffe werden weiter gehen und wir werden sie weiter abwehren“, versicherte er.

Foto: Dunia Álvarez Palacios


Der venezolanische Botschafter betonte auch, dass Venezuela niemals wieder eine US-Kolonie werde, genauso wenig wie dies auch das kubanische Volk, das Nicaraguas nie mehr sein würden und alle, die für die gerechte Sache, für ihre Rechtekämpfen, denn die politischen Prozesse der Linken beschleunigten sich, „die Völker sind auf der Straße und kämpfen immer mehr vereint.“
Er mahnte, jeden Tag mehr an der Einheit zu arbeiten, um weitere Siege zu erringen und optimistisch zu sein, aber „mit Bewusstsein und Klarheit“, denn die Eskalation des Imperialismus wird immer aggressiver werden, er wird gegen uns mit allen Mitteln anstürmen und man müsse die gemeinsamen Pläne für die Einheit konsolidieren, weiter  kämpfen und Siege anhäufen.

Lasst uns losgehen mit allen Fahnen

„Egal wie dunkel der Weg auch sein mag, die Antwort des kubanischen Volkes wird sein, Widerstand zu leisten und am Ende wird immer ein Sieg stehen“, sagte der Präsident des Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP)Fernándo González Llort vor den Teilnehmern des Treffens.
Er sagte, dass bei diesem Kampf und diesem Widerstand Kuba auf die Gewerkschaftsbewegung und die Solidaritätsbewegung der ganzen Welt zählen könne.
Der Präsident des ICAP rief zum „Antiimperialistischen Treffen der Hemisphäre für Solidarität, Demokratie und gegen Neoliberalismus“ auf, das vom 1. bis 3. November in Havanna stattfindet. Im Vorfeld gebe es den Kontinentalen Aktionstag für Demokratie und gegen den Neoliberalismus mit der Beteiligung der Netze der sozialen und Volksbewegungen und regionaler Organisatoren, deren Hauptangelpunkte die Verteidigung der Demokratie, der Souveränität und der Integration der Völker, sowie den Kampf gegen das Voranschreiten der Transnationalen in der Region seien.
In dem Aufruf wird dargestellt, dass „ohne die spezifische Agenda der vielfältigen Prozesse des Kampfes, von denen unsere Organisationen und Bewegungen ein Teil sind, zu vernachlässigen, ist uns bewusst, dass es nicht möglich wird, den Feinden unserer Völker isoliert und verstreut entgegenzutreten.“
„Die Organisationsformen, die wir heute in diesem Prozess des Zusammenfließens und der Einheit fördern ist nicht das Einzige, das wir zum Prozess des  Aufeinanderabstimmens  beitragen. Deswegen rufen wir zu dem Treffen im November dieses Jahres in Havanna die Netzte und Plattformen des Kontinents, die Volksbewegungen und politischen Kräfte der Linken, die Solidaritätsbewegung, die Bewegungen der Bauern, Frauen ,Feministinnen, der Gewerkschaften und der ausgeschlossenen Arbeiter, Umweltkämpfer, junge Leute und Studenten, ökumenische, indigene, ethnische Bewegungen, LGTBI und alle Sektoren, die sich den Prozessen des Kampfes verpflichtet fühlen auf, um dem Vorankommen der neoliberalen Rechten Einhalt zu gebieten und um ein gemeinsames emanzipatorisches Projekt aufzubauen und zu verteidigen.“
„Wir laden Euch ein, an diesem Treffen teilzunehmen und es in einen Ort zu verwandeln, an dem wir Zeugnis ablegen für unseren Willen zum Kampf, zur Solidarität und zum Sieg; um eine so weit wie möglich gefasste Bindung mit der größten Anzahl und Diversität  von Organisationen, Bewegungen und sozialen Ausdrucksformen zu stärken, mit der der Verwurzelung des am Kontinentalen Aktionstag begonnen Prozesses im Innern unserer Länder einen Impuls gegeben wird.“
„Wir möchten in Havanna zusammenkommen, um eine Agenda und einen gemeinsamen strategischen Aktionsplan auf der Ebene der Hemisphäre voranzutreiben, in Verteidigung der Demokratie und der sozialen Gerechtigkeit für unsere Völker, bei der die Solidarität für die gerechte Sache unerlässlich ist.“
Im Dokument wird weiter ausgeführt, dass „es eine Notwendigkeit ist, Kommunikationsstrategien zu entwickeln, um wirksam an der Schlacht der Ideen beteiligt zu sein, und die Abstimmung der Mittel unserer Organisationen und Kampfformen zu stärken, die Differenzen abzulegen und uns ausgehend vom Dialog zwischen Traditionen und vielfältigen aufkommenden Alternativen in einer Aktionseinheit zu verpflichten.“
„Die sozialen, politischen und Massenorganisationen Kubas und das Institut für Völkerfreundschaft bieten dafür ein Territorium, das ein Symbol für Rebellion, Widerstand und Alternativen darstellt; ein Raum des Vertrauens, der Solidarität und der Verpflichtung zur Vorbereitung der Wege des Kampfes“, endet der Aufruf.