OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die in der Landwirtschaft Arbeitenden müssen wissen, wie entscheidend der Beitrag eines jeden auf seinem Posten und in seinem Verantwortungsbereich ist Photo: Jose M. Correa

Der Zweite Sekretär des Zentralkomitees der Partei José Ramón Machado Ventura sprach am zweiten und letzten Tag vor dem Plenum des Kleinbauernverbandes (ANAP). Dabei sagte er unter anderem, dass eine der dringlichsten Aufgaben der Landwirtschaft die sei, die guten Erfahrungen, die an einigen Stellen gemacht wurden, allgemein auch auf andere zu übertragen, damit die Produktion erhöht und weiter diversifiziert werde,

Damit schloss er sich den Forderungen seiner Vorredner an, die über die Reserven sprachen, die existieren, die aber nicht entsprechend genutzt würden. Das liege im wesentlichen an subjektiven Faktoren, die Mängel in der Organisation und der Kontrolle sowie den bürokratischen Hürden, die die Exporte erschweren.

Er betonte, dass man unter allen Umständen die Landwirtschaft weiter entwickeln und dabei man vereint vorgehen müsse. Dies waren Gedanken, die auch vom ANAP Vorsitzenden Rafael Santiesteban Pozo geäußert wurden, der die Notwendigkeit hervorhob, an einigen Stellen von der Diagnostik zur Tat zu schreiten.

Machado Ventura sprach den größten Teil der Punkte an, die in der Debatte vorgebracht wurden, wie z.B. dass es dringend notwendig sei, dass die Vorsitzenden der Organisatiobn und der Unternehmen in ständiger Verbindung mit den Produzenten stehen müssten.

Die Einstellungen müsse 100% durch diese erfolgen und diese Kontaktaufnahme müsse individuell durchgeführt werden, nicht nur um Themen zu behandeln, die die Produktion betreffen, sondern auch um die die Besorgnis und die Fragen zu diversen Themen zu erfahren. Das sei gerade in diesem Augenblick besonders wichtig, denn die in der Landwirtschaft Arbeitenden müssten genau wissen, dass wir uns in einer Lage befinden, in der die US-Regierung die Blockade verschärft hat und dass es daher entscheidend ist, dass jeder von seinem Platz aus seinen Beitrag leistet.

Er ging auf die Vorrangstellung ein, die der Staat der Entwicklung der Selbstversorgung der Gemeinden eingeräumt hat, als einen der Wege, um die Menge an Brachland zu reduzieren und es für mehr Nahrung für die Bevölkerung zu verwenden.

Bei dem Treffen wurden die wichtigsten produktiven Indikatoren im Bereich Genossenschaften und bei den Bauern überprüft, sowie die Auswirkungen der gemeinsamen Aktionen mit dem Landwirtschaftsministerium und der Unternehmensgruppe Azcuba.