OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Die Diplomatie des Friedens und die Achtung des Multilateralismus sind für diejenigen auf dieser so aggressiven und turbulenten Welt die größte Herausforderung, die an das Wohl aller und an eine von allen und für alle aufgebaute bessere Zukunft glauben.

Deswegen waren Kuba, Venezuela, Russland und der Iran unter anderem die Länder, die am Mittwoch in den Vereinten Nationen ihre Stimme erhoben, um den Internationalen Tag des Multilateralismus zu begehen und sich für die Förderung der hohen Werte einzusetzen, die diese Weltorganisation zu einem wesentlichen Bindeglied gemacht haben, um Wünsche und Vorstellungen zusammenzuführen, den Glauben an die Völker zu bekräftigen und zu gegenseitigem Verstehen und zur Zusammenarbeit voranzuschreiten.

Der Außenminister Venezuelas Jorge Arreaza sprach dort im Namen der Bewegung der Blockfreien und warnte vor der Tendenz, zum Unilaterlismus, zur Willkür und zu den Maßnahmen zurückzukehren, die „ die Charta der Vereinten Nationen und das Völkerrecht untergraben, um politische Ziele durchzusetzen“. Aber er wurde selbst in einem Szenario, in dem vor allem Respekt und Dialog vorherrschen sollten, nicht von allen gehört.

Die Mitglieder der sogenannte Lima Gruppe wandten dem Vertreter der bolivarischen Nation den Rücken zu, als er zum Frieden, zur nachhaltigen Entwicklung und der Achtung vor den Menschenrechten aufrief und dazu, sich in Vorkämpfer des wirksamen Multilareralismus zu verwandeln und so die zukünftigen Generationen vor der Geißel des Krieges bewahren. Diese Länder mussten weiter dem von Washington verfassten Drehbuch folgen.

Kuba wiederholte, dass der Druck, die Repressalien und die finanzielle Erpressung gegen internationale Organisationen, die Nichtbeachtung der Verpflichtungen und Pflichten eine tiefgehende Missachtung des Multilateralismus darstellten, genauso wie die Versuche, die Anwendung exterritorialer Gesetze aufzunötigen, zu verkünden und anzuwenden. Die Verschärfung der Blockade gegen die Insel und die Aktivierung des Titels III des Helms-Burton Gesetzes seien nur die jüngsten Beweise dafür, wie gegen das Völkerrecht, die Souveränität und die Selbstbestimmung der Völker verstoßen werde.

Unser Amerika, das vom Rio Bravo bis nach Patagonien, ist Zone des Friedens und die Prinzipien, auf denen unsere Existenz beruht, erlauben uns an Tagen wie diesen zu sagen, dass der Kampf gegen den Imperialismus, für die Verteidigung, die Solidarität und die vollständige Würde des Menschen – dort, wo er meisten benötigt wird- weiterhin auf unserer Fahne geschrieben steht. Und so, wie dies am Mittwoch in den Vereinten Nationen deutlich wurde, wird die internationale Gemeinschaft immer auf die ehrliche Stimme Kubas zählen können.