OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Arbeiter nehmen bei der Verteidigung des Landes und der wirtschaftlichen Schlacht eine entscheidende Rolle ein, sagte der Präsident Photo: Juvenal Balán

„In einer solch schwierigen Lage können wir Auswirkungen auf die Ernährung der Bevölkerung, den Wohnungsbau, den Transport, die Computerisierung und die Einbeziehung von Forschungsergebnissen erkennen“, sagte der Präsident des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez, als er am Montag vor den Arbeitsausschüssen des XXI. Kongresses des kubanischen Gewerkschaftsdachverbands (CTC) sprach.

Trotz der finanziellen Verfolgung, der Verschärfung der Blockade und der Drohung mit der Anwendung des Helms-Burton-Gesetzes ist dies keine Zeit um zu lamentieren. Es ist die Zeit, nach Lösungen zu suchen. Das betonte er in der Debatte des Ausschusses, der sich mit dem Beitrag der Arbeiter zur wirtschaftlichen Effizienz und der Rolle der Gewerkschaften bei der Durchführung der Entwicklungsprogramme des Landes befasste.

In einer Art Anleitung für die Prioritäten drängte Díaz- Canel darauf, die Programme für die Selbstversorgung der Gemeinden, für die Produkte für den Export und den Tourismus, die Herstellung von Fertigungsstraßen, den Ersatz von Importen sowie die Entwicklung der biotechnologischen und pharmazeutischen Industrien und des elektroenergetischen Sektors zu verstärken, was über Einsparungen bis hin zur Förderung erneuerbarer Energien, den Export von Dienstleistungen, die verarbeitende Industrie, das Bauwesen und die Kette Hafen-Transport-Binnenwirtschaft verlaufe.

„Die Arbeiter nehmen bei der Verteidigung des Landes und in der wirtschaftlichen Schlacht eine entscheidende Rolle ein“, sagte er und dieser Kongress müsse dazu beitragen, dass wir den Moment, in dem wir gerade leben, verstehen und die Probleme des Landes zur Diskussion an die Basis tragen.

Der kubanische Präsident betonte die Bedeutung der Gewerkschaftsbewegung zur Sicherung der politischen Prozesse und bei der Mobilisierung der Arbeiter. „Wir werden dem Imperialismus wieder einmal ein Niederlage bereiten, denn wir werden alle Hindernisse überwinden, wir haben keine Angst vor ihren Maßnahmen und wir können uns auf ein Volk verlassen, dass bereit ist, vorwärts zu gehen“, sagte er.

Entsprechend dem, was er bereits zu anderen Gelegenheiten geäußert hatte, wiederholte der Präsident, dass es notwendig sei, von der gewerkschaftlichen Arbeit aus, sich für eine effiziente Verwaltung des Staates und der Unternehmen einzusetzen, um die Prozesse zu vereinfachen und die Bürokratie zu bekämpfen; man müsse auf allen Ebenen Rechenschaftsberichte einfordern und dürfe bei dem ethischen Kampf gegen Korruption und Disziplinlosigkeit nicht ruhen und rasten.

„Es kann sein, dass uns Ressourcen fehlen, aber die Moral und die Kampfbereitschaft, um sich den Problemen zu stellen, dürfen nicht fehlen“, fuhr er fort.

„Wenn uns eine effektive Mobilisierung der Gewerkschaft hin zu den strategischen Aufgaben des Landes gelingt, erst dann können wir von einem nützlichen Kongress sprechen“, sagte der CTC Generalsekretär Ulises Guilarte de Nacimiento.

In der Debatte wurden einige Sorgen der Delegierten hinsichtlich der Unregelmäßigkeiten deutlich, die die Handelsaktivitäten erschweren. Dazu informierte die Ministerin für Finanzen und Preise Meisi Bolaños Weiss über Studien ihres Ministeriums zur Preisbildung und über Daten zu Produktionskosten und zum Großhandelsvertrieb mit Auswirkungen auf den Einzelhandel.

Als er auf die Fragen und Vorschläge der Delegierten einging, die die Regieurngt betrafen, verpflichtete sich der Präsident dazu, „ dass keine Analyse vergeblich ist und nichts im Sande verlaufen wird“.