OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Fidel Castro verkündet bei der Beisetzung der Opfer der Bombenanschläge auf die Flughäfen vom 15. April den sozialistischen Charakter der Revolution Photo: Raúl Corrales

Die sogenannte Lima-Gruppe war am Montag erneut Protagonist der interventionistischen Show, als sie sich versammelte, um die internationale Gemeinschaft dazu aufzufordern, „die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela zu begünstigen“, und Länder wie China, Russland, die Türkei und natürlich Kuba dazu drängte, sich diesem Prozess der vermeintlichen Demokratisierung anzuschließen.

In der Abschlusserklärung des 12. Außenministertreffens dieser Gruppe in Santiago de Chile ist die Rede von negativen Auswirkungen der Unterstützung dieser Länder auf das „Nicolás-Maduro-Regime“ und alles, was dies in der Region bewirkt. Als ob das nicht genug wäre, wurden die internationalen Organisationen gebeten, die Anerkennung der Vertreter voranzubringen, die von der vermeintlichen Nationalversammlung Venezuelas benannt wurden, welche, wie wir wissen, wegen Missachtung der Gesetze als ungesetzlich erklärt wurde und nichts mit dem Volk zu tun hat.

Und während in Chile die Abhaltung „freier, fairer und transparenter Wahlen in Venezuela“ und die Verabschiedung von Sanktionen gegen die bolivarische Regierung gefordert wurden, erinnerte man sich daran, dass der US-Außenminister nur zwei Tage zuvor auf chilenischem Boden seine „Besorgnis“ wegen der Demokratie und der Lebensqualität der Venezolaner geäußert und Kuba und Russland angegriffen hatte, die er für die Migration der Venezolaner nach Peru und Kolumbien verantwortlich machte.

Die Obsession des Weißen Hauses gegen Kuba und Venezuela scheint keine Grenzen zu haben, und in diesen Tagen steigt die Erwartung, dass am 17. April von Miami aus das angekündigt wird, was der US-Sicherheitsberater John Bolton als „wichtige Schritte“ im Vorgehe gegen die „Sicherheitsbedrohungen“, die diese Länder darstellen, und gegen die „demokratische Krise“ in Nicaragua bezeichnete.

Diese Nationen - Kuba, Nicaragua und Venezuela - sind die Nationen, deren politische Prozesse die Monroisten der Trump-Regierung nicht akzeptieren, sagte der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez an diesem Samstag während der Abschlusstagung der Nationalversammlung der Volksmacht. „Da sie nicht in der Lage sind, ihre Wahlversprechen einer Wiedererholung der Industrie und der nationalen Größe der Vereinigten Staaten zu erfüllen, versinken sie in einem Sumpf von lächerlichen Lügen, indem sie behaupten, dass diese drei lateinamerikanischen Länder, die darum kämpfen, die ererbte Unterentwicklung zu überwinden, das mächtige Imperium bedrohen.

Diaz-Canel sagte, gegen Venezuela seien sie aufs Ganze gegangen, wobei sie das Drehbuch ihrer kriminellen Handlungen gegen Kuba in den ersten Jahren der Revolution wiederholten, „einschließlich des Staatsterrorismus und der Erpressung anderer Länder, um die regionale Einheit zu zerbrechen“.

Er sagte auch, dass wir die Eskalation dieser Aggressionen nicht unterschätzen dürften. „Neben den für die Krämer der Politik typischen Drohungen, zusammen mit dem Aufstieg zu Entscheidungspositionen von betrügerischen, geringwertigen und kriminellen Politikern, sind die finanzielle Verfolgung und die Handelsblockade gegen Kuba gewachsen.“

Am Montag erinnerte der kubanische Präsident auf seinem Konto auf dem sozialen Netzwerk Twitter an diesen traurigen 15. April vor 58 Jahren, als „US-Flugzeuge mit gefälschten kubanischen Insignien Kuba bombardierten, im Auftakt der Aggression gegen Girón“ und „ein junger Mann, bevor er starb, mit seinem Blut den Namen Fidel schrieb“.

An diesem 16. April erheben die Kubaner ihre Gewehre mit der gleichen Stärke und Kampfbereitschaft wie an jenem Tag im Jahr 1961, als die Losung Vaterland oder Tod! verkündet wurde und Fidel diesem Volk die Waffen übergab, damit es die errungene Souveränität und Würde verteidige. Und wie Díaz-Canel sagte, wird angesichts der gleichen Lügen und Aggressionen des Imperialismus unsere Antwort lauten: „Gleicher Mut und Treue“.