OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Díaz-Canel sagte bei dem Treffen, dass das Ziel die Stärkung der Arbeitsbeziehung zwischen Zentralregierung und den Provinzen sei Photo: Estudios Revolución

Wie man die Leitung der Regierung in den Provinzen und Gemeinden stärken kann und gleichzeitig zur Entwicklung der Wirtschaft und einer größeren Beteiligung der Bürger an den Entscheidungen beitragen kann, darauf konzentrierte sich am Montag der erste intensive Arbeitstag beim Treffen der Präsidenten der Versammlungen der Volksmacht des ganzen Landes, das vom Präsidenten des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel geleitet wurde.

Zusammenfassend sagte Díaz-Canel, dass das Ziel die Stärkung der Arbeitsbeziehungen zwischen der Zentralregierung und den Provinzen sei, wofür man ein Arbeitssystem entworfen habe, das die Besuche dorthin einschließe.

Photo: Estudios Revolución

Er betonte, die Bedingungen die erforderlich seien, um eine effizientere öffentliche Verwaltung zu haben, was nicht nur die Verfügbarkeit von materiellen Ressourcen beinhalte, sondern auch die von Arbeitsstilen und –strukturen, einer angemessenen Kaderpolitik mit Empfindsamkeit und revolutionärer Unruhe, ohne Bürokratie, mit dem Geist für das Kollektive und die ständige Verbindung mit der Basis. „Alle zusammen müssen wir eine Regierung entwickeln, die für das Volk arbeitet“.

„Ein Kader, der nicht sensibel ist, handelt nicht, es ist ihm lästig, wenn die Leute ihm ihre Probleme darlegen“, sagte er und er mahnte, mit weniger Hürden und Bürokratie zu arbeiten und das Eingehen auf die Bevölkerung in den Vordergrund zu stellen.

Photo: Estudios Revolución

Man muss eine Form finden, die Handlungen der Regierung für die Bevölkerung transparenter zu machen, damit sie weiß, was wir tun, wo unsere Prioritäten liegen, was der Entwicklung und ihren Bedürfnissen dient. Das garantiert dann die Mitwirkung der Leute beim Treffen von Entscheidungen.

In seinem Beitrag ging er auch auf die internationale Lage mit einer Offensive der neoliberalen Kolonisierung ein, auf die Manpulation durch die Medien, die Weitergabe von Fake News, das Anwachsen der Konfrontation und der Feindseligkeit der USA gegenüber Ländern der Region, darunter Kuba, gegen das die Anwendung des Titels III des Helms-Burton Gesetzes bevorstehe.

Deswegen nahm er die drei Prioritäten der Regierungsführung wieder auf, die Armeegeneral Raúl Castro Ruz vor einigen Monaten ausgeführt hatte, der der Vorbereitung für die Verteidigung und der Wirtschaft den gleichen Rang eingeräumt hatte.

Photo: Miguel Febles Hernández

Das andere war das Referendum zur Verfassung, das, wenn es einmal durchgeführt worden sei, uns einen Sieg, eine Bestätigung für das Engagement der Mehrheit der Kubaner für die Revolution bringen würde, sagte der kubanische Präsident, der betonte, dass die Schlacht was die Wirtschaft betreffe, weiterhin die elementarste und schwierigste Aufgabe sei, von der die Menschen am meisten erwarten; um diese Erwartungen zu erfüllen, müsse man die Strukturen, die Mittel für die Verwaltung und die Unterstützung von Wirtschaftsfachleuten verstärken.