OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Foto: Archiv Granma und Endrys Correa

Ich habe einem Compañero gesagt, dass das Phänomen der Frauen in der Revolution eine Revolution innerhalb der anderen Revolution sei. Und wenn man uns fragen würde, was das revolutionärste ist, was die Revolution macht, würden wir antworten, dass das revolutionärste, was die Revolution macht, genau das ist; d.h. die Revolution findet bei den Frauen unseres Landes statt. Wenn man uns fragen würde, welches das größte ist, was die Revolution gelehrt hat, würden wir antworten, dass eine der interessantesten Lektionen, die wir Revolutionäre in der Revolution erhalten, die Lektion ist, die uns die Frauen gerade erteilen (...).

Was bei uns geschieht ist in Wirklichkeit, dass diese mächtige Kraft größer ist, als die Optimistischsten unter uns es jemals geglaubt hatten. Und deswegen sagten wir, dass es vielleicht im Grunde unbewusst immer etwas wie ein Vorurteil, eine Unterschätzung gegeben hat, aber, kaum dass dieser Weg beschritten wurde, hat die Wirklichkeit alle Möglichkeiten gezeigt, alle Funktionen, die die Frau in einem revolutionären Prozess einnehmen kann. (...).

Wenn die Frauen glaubten, dass ihre Lage innerhalb der Gesellschaft optimal sei, wenn die Frauen glaubten, dass die revolutionäre Funktion, ihre revolutionäre Funktion innerhalb der Gesellschaft erfüllt sei, würden sie einem Irrtum unterliegen.

Uns scheint es so, als ob die Frauen noch viel kämpfen müssen, dass sie sich noch sehr anstrengen müssen, um den Platz einzunehmen, der ihnen wirklich zusteht (...).

Wenn die Frauen unseres Landes doppelt ausgebeutet, doppelt gedemütigt wurden, so bedeutet das einfach, dass eine soziale Revolution der Frauen doppelt revolutionär sein muss.

Und das erklärt vielleicht, oder trägt zur Erklärung bei, warum die kubanische Frauso entschlossen, so begeistert, so entschieden, so treu die Revolution unterstützt (...) weil es eine Revolution ist, die für die Frau eine doppelte Befreiung bedeutet: als Frau, die zu den einfachen, den ausgebeuteten Schichten des Landes gehört (...) und als Frau, die nicht nur als Arbeiterin diskrimiert wird, sondern auch innerhalb dieser ausbeuterischen Gesellschaft, weil sie eine Frau ist.

Und deswegen entspricht die Haltung der Frau in unserer Revoution, in unserem Land dieser Realität, entspricht dem, was die Revolution für die Frau bedeutet hat. Und die Sektoren des Volkes unterstützen die Revolution im selben Maße, in dem die Revolution für sie die Befreiung bedeutet (...).

Mir bleibt nur mit aller Kraft zu sagen: Es leben die kubanischen Frauen! Es lebe der revolutionäre Geist, die Disziplin, die Hingabe der kubanischen Frauen!

Es lebe die Revolution der Frauen innerhalb der sozialistischen Revolution!
Quelle: Rede bei der Schlussveransttaltung des V. Nationalen Plenums der FMC, 9. Dezember 1966