OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Estudios Revolución

Seit 66 Jahren erstrahlt eine der letzten Nächte des Januar in Kuba im Licht der Fackeln.

Das Meer von jungen Leuten übernimmt die Stadt mit Fackeln und Fähnchen und marschiert vom Hügel, auf dem die Universität liegt, bis zur Fragua Martiana, dem Steinbruch, an dem der gerade 17 jährige Martí Zwangsarbeit verrichten musste. Auf den Straßen wird ein Tag gefeiert, den jeder Kubaner kennt: die Geburt von José Martí.

Am 28. Januar 1853 wurde der universellste aller Kubaner „in einem bescheidenen Haus in der Calle Paula geboren, dort wo die Mauer sich zum Hafen neigt“, geboren. So beschreibt es der Schriftsteller Jorge Mañach.

166 Jahre später, bringt das Volk einmal mehr die nahe der Calle Paula gelegenen Straßen zum Leuchten, indem es eine Tradition augfrechterhält, die eine Gruppe junger Leute begann, als die Geburt Martís 1953 sich zum hundertsten Mal jährte. Laut Juan Marinello war das Heim der Martís das eines armen Kindes in kolonialen Manufaktur, erdrückt von Enge und zermürbenden Tätigkeiten. „in einem seiner besten Gedichte, „en Yugo y estrella“ (Joch und Stern) bezog er sich auf die Düsternis, in der seine Wiege stand: „Als ich ohne Sonne geboren wurde...“

Die Abwesenheit von Licht, von Ruhe, von Wohlergehen in dem traurigen Haus Nr. 41 in der Calle de Paula ( später 102 und heute Calle Leonor Pérez 214) in Alt-Havanna war für das Kind Antrieb für die Rebellion, die sein Leben beherrschte, zog sich durch seine politische Aktivität und prägte seine Tätigkeit als Schriftsteller. Das tägliche Schauspiel von Willkür und Korruption, wie er es selbst oder durch seinen Lehrer, den Dichter Mendive erfuhr, machte ihn schon sehr früh zu einem unbequemen Rebellen“, schrieb Marinello.

Es gibt viele Formen, um Martí zu ehren, sagte der Guerillero Ernesto Che Guevara anlässlich des Jahrestags von Martís Geburt am 28. Januar 1960.

„ Man kann und sollte Martí so ehren, wie er es selbst gewollt hätte, als er aus voller Brust sagte: „Die beste Art etwas zu sagen ist, es zu tun“. So wie an diesem Montag der Präsident des Studentenverbandes die Studenten dazu aufrief, alle zusammen daran zu arbeiten, dass Havanna sich wiedererholt.

Photo: Ariel Cecilio Lemus
Photo: Ariel Cecilio Lemus
Photo: Ariel Cecilio Lemus
Photo: Estudios Revolución
Photo: Ariel Cecilio Lemus
Photo: Ariel Cecilio Lemus
Photo: Ariel Cecilio Lemus
Photo: Estudios Revolución
Photo: Ariel Cecilio Lemus
Photo: Ariel Cecilio Lemus
Photo: Ariel Cecilio Lemus