OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Granma

Das ALBA-TCP „ist wichtig in einem Kontext, in dem dunkle Mächte die Rückkehr des Neokolonialismus wollen, denn mit der Kolonie kamen auf unseren Kontinent die Spaltung sowie der Rassismus, die Kultur der Spaltung, des Krieges".

Dies äußerte David Choquehuanca, Generalsekretär der Bolivarischen Allianz der Völker unseres Amerika- Handelsvertrag der Völker (ALBA-TCP), nur wenige Tage vor einem weiteren Jahrestag der Entstehung dieses Mechanismus, in einem Interview mit Prensa Latina.

In ebendem Kontext wird das XVI. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs in Havanna stattfinden, wo Vertreter der Organisation am 14. Dezember 2004 an den Gründungsakt des Alba und an seine beiden Förderer Fidel Castro und Hugo Chávez erinnern werden.

In den Worten von Choquehuanca, „beschlossen zwei hervorragende, visionäre Brüder bei einem Treffen, einen beispiellosen Integrationsraum zu schaffen, der alle Themen umfasst, nicht nur den Handel, und welcher Brüderlichkeit, Einheit, Hoffnung, Frieden schafft.“

Dieser Gipfel findet darüber hinaus in einem schwierigen Kontext für die fortschrittlichen Bewegungen Unseres Amerika statt.

Im vergangenen November fand in Managua, der Hauptstadt von Nicaragua, die siebzehnte Sitzung des Politischen Rates des Blocks statt, auf der das Bekenntnis zur Einheit Lateinamerikas und der Karibik bekräftigt und erneut die Notwendigkeit versichert wurde, die Einheit in der Vielfalt zu stärken.

Dort wurde vereinbart, dieses neue Treffen in Havanna, einem symbolträchtigen Ort für die Einheit Lateinamerikas, zu begehen. Dort wurde am 29. Januar 2014 während des II. Celac-Gipfels die Proklamation Lateinamerikas und der Karibik als Zone des Friedens unterzeichnet, deren Postulate jetzt notwendiger als je zuvor sind. (Redaktion Internationales)