OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Reuters

Alles war geplant. Es war ein abgekartetes Spiel. Jair Bolsonaro hat bereits die Glückwünsche der Regierung von Donald Trump für den Abbruch der Präsenz kubanischer Ärzte in Brasilien erhalten. Jetzt, am Freitag, kann er John Bolton, den Sicherheitsberater der Vereinigten Staaten, umarmen.

„Wir werden ohne Zweifel ein produktives und positives Gespräch im Namen unserer Nationen führen“, twitterte Bolsonaro.

Wenige Tage zuvor hatte die US-Unterstaatssekretärin für Angelegenheiten der westlichen Hemisphäre, Kimberly Breier, das Verhalten von Bolsonaro in Bezug auf die kubanischen Ärzte als „gut“ bezeichnet.

Das Bündnis war bereits vereinbart, und nicht zufällig wird der neue Staatschef des südamerikanischen Landes als „brasilianischer Trump“ bezeichnet.

Es kann niemanden verwundern, dass Washington diese Figur unterstützt, einen ehemaligen Militärangehörigen, der die brasilianische Diktatur dafür kritisiert hat, dass sie gefoltert hat, anstatt die Gefangenen zu töten. Vor Jahren waren die Vereinigten Staaten der größte Motor der faschistischen Regierungen, die Südamerika beherrschten. Die unheilvolle Operation Cóndor, die von der CIA inszeniert wurde und bei der Tausende lateinamerikanischer Bürger getötet wurden und verschwanden, ist bis heute in Erinnerung.

Bolsonaro, der Mann, der es fertigbringt, jetzt Millionen seiner Mitbürger ohne Ärzte und Gesundheitspläne zu lassen, hat nie, auch nicht kurz, die Geschichte Kubas und Lateinamerikas studiert. Er konnte nicht wahrnehmen, dass die kubanischen Ärzte nicht wegen der Bezahlung oder Vergünstigungen in sein Land gingen, sondern um Leben zu retten, um die Kranken zu heilen, unabhängig von der Rasse, der sie angehören, oder ihrer politischen Zugehörigkeit. Eher, um Teil von ihnen zu werden, wie eine Familie.

In den biografischen Rezensionen, die über Bolsonaros in den Netzwerken erscheinen, gibt es eine, die ihn „verrückt, histrionisch“ nennt. Der Mann, der die Hinrichtung der Mitglieder der Arbeiterpartei Brasiliens vorschlug. Derjenige, der eine Abgeordnete dieser Partei beleidigte, indem er sagte, dass „sie es nicht verdiene, vergewaltigt zu werden, weil sie hässlich sei“.

Das ist der Präsident, den Brasilien vom 1. Januar an haben wird.

Heute, am 27. November, wenn Kuba der acht Medizinstudenten gedenkt, die durch die spanischen Besatzungstruppen hingerichtet wurden, erreiche das brasilianische Volk die Botschaft der kubanischen Ärzte und des kubanischen Volkes, dass wir weiterhin Menschen heilen und Leben retten werden, wo unsere solidarische Arbeit benötigt wird, aber wir werden niemals unsere Würde verkaufen.