OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Ismael Batista

„Kuba verfügt über ein Ausbildungsmodell, mit dem Hunderttausende von Pflegefachkräften mit soliden Kenntnissen und einem wissenschaftlichen und menschlichen Ansatz ausgebildet werden konnten, um Gesundheitsprobleme effizient lösen zu können“, sagte das Mitglied des Zentralkomitees der Partei, Gesundheitsminister Dr. José Ángel Portal Miranda, als er am Dienstag das XVI. Panamerikanische Kolloquium über Forschung in der Krankenpflege eröffnete.

In seinem Vortrag betonte der Minister, dass das Land mit mehr als 85.000 Fachkräften auf diesem Gebiet eine der besten Pflegepersonal-Raten in der Region aufweist: ein Pfleger pro 123 Einwohner. Von diesen arbeiten derzeit fast 45.000 in der primären Gesundheitsversorgung, was eine Stärke sei, sagte er.

„Es ist nicht möglich, eine universelle Versorgung ohne die Entwicklung der Grundversorgung zu erreichen, da sie integrativ und für alle zugänglich ist. Sie ist das wichtigste Bindeglied, um höhere Gesundheitsindikatoren in unserer Bevölkerung zu erreichen. In diesem Zusammenhang spielt die Pflege eine wichtige Rolle bei der Erleichterung des Zugangs zu Dienstleistungen auf dieser Betreuungsebene“, sagte er.

Die Ausbildung, Weiterbildung und Spezialisierung dieses Personals erfolgt in den 13 im Land vorhandenen medizinischen Universitäten und ihren Fakultäten anhand eines neuartigen akademischen Plans, fügte er hinzu.

Der Minister hob die Rolle hervor, die diese Fachleute spielten, was es erlaubt, dass in Kuba beispielsweise die Säuglingssterblichkeitsrate in zehn aufeinander folgenden Jahren unter fünf pro tausend Lebendgeburten lag und heute bei 3,9 liegt.

Ihre Arbeit war auch entscheidend dafür, dass das Überlebensrate bei Kindern bis zum Alter von fünf Jahren 99,4 % beträgt; und dass das Immunisierungsprogramm - das 13 Krankheiten abdeckt und elf Impfstoffe, acht davon nationale Präparate, anwendet - eine große Reichweite hat und internationales Ansehen genießt.

Kuba ist ein Modell in der primären Gesundheitsversorgung und genau aus diesem Grund wurde es von der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation für diese Veranstaltung ausgewählt, hob das Organisationskomitee des Kolloquiums hervor.